​Der VfB Stuttgart hat seinen neuen Stammkeeper gefunden: Wie die Schwaben mitteilen, wird Gregor Kobel für ein Jahr von der TSG Hoffenheim ausgeliehen. Zuvor verlängerte der 21-Jährige seinen Vertrag im Kraichgau bis 2021.


Nach dem Abgang von Ron-Robert Zieler hat sich der ​VfB mit Kobel als neue Nummer 1 verstärkt. Der Schweizer galt als Wunschlösung der Stuttgarter. "Gregor passt zu unserem Anforderungsprofil für die Torhüter-Position. Er gehört zu den talentiertesten Torhütern seiner Altersklasse und hat insbesondere in den vergangenen Monaten mit hervorragenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Wir freuen uns mit ihm die Tradition sehr guter Schweizer Spieler, die beim VfB schon in der Vergangenheit unter Vertrag standen, fortsetzen zu können", so Sportdirektor Sven Mislintat.


Zuletzt hatte transfermarkt.de berichtet, ​dass sich der VfB bei dem Leihgeschäft auch eine Kaufoption sichere - allerdings nur unter der Prämisse, dass die TSG dann wiederum eine Rückkaufoption für Kobel besitze. Dazu gab es in der offiziellen Mitteilung allerdings keine Hinweise.


​Hoffenheims Direktor Alexanders Rosen erklärt: "Ein Verkauf kam für uns nicht infrage. Unsere Überlegung, Gregor durch die Leihe im Winter nach Augsburg entsprechende Spielpraxis zu vermitteln und dadurch seine Entwicklung zu gewährleisten, ging voll auf und soll nun in Stuttgart fortgesetzt werden."

​​Zuvor hatte der VfB bereits Fabian Bredlow vom 1. FC Nürnberg verpflichtet - der ist jedoch nur als Ersatztorwart für die kommende Saison vorgesehen.