In 22 Bundesligaspielen für Hertha BSC Berlin gab Marko Grujic eine gute Figur ab und machte sich dadurch für einige andere Klubs interessant. Der zentrale Mittelfeldspieler des ​FC Liverpool erklärte Ende Mai, in der Hauptstadt bleiben zu wollen, könnte laut einem Bericht des Online-Portals ​DeichStube in der kommenden Saison aber für Werder Bremen auflaufen.


"​Ich hoffe, dass Liverpool mich auch nächste Saison bei Hertha spielen lässt. Mit Hertha wäre mit mir nach Gesprächen alles klar, aber Liverpool entscheidet", wurde Gruijc vor einigen Wochen in der BILD zitiert. Der Serbe erzielte für die Berliner fünf Tore, konnte seinen Marktwert in den vergangenen 18 Monaten von fünf auf 20 Millionen Euro steigern und wurde zuletzt mit zahlreichen Klubs in Verbindung gebracht.

​Die Hertha, die sich bereits mit Eduard Löwen vom 1. FC Nürnberg verstärken konnte, besitzt offenbar keine Chancen auf ein weiteres Jahr mit Grujic, Atlético Madrid hat derweil Marcos Llorente von Stadtrivale Real verpflichtet. Wie DeichStube berichtet, soll der SV Werder daher in der Pole Position sein.

Marko Grujic

  Verbringt die Saison 2019/20 unter Umständen in Bremen: Marko Grujic.


Liverpool wolle den 23-Jährigen für ein weiteres Jahr verleihen, ehe er zur Saison 2020/21 um einen Platz im eigenen Kader kämpfen soll. Die Bremer, die nach dem langfristigen Ausfall von Philipp Bargfrede Nachholbedarf im defensiven Mittelfeld haben, könnten offenbar einen entscheidenden Vorteil genießen: Florian Kohfeldt. Der Trainer sei von Jürgen Klopp für seine Arbeit immer wieder gelobt worden, weshalb der 51-Jährige für Grujic' Entwicklung möglicherweise Werder als ideale Anlaufstelle sieht.


Aufgrund seiner Vielseitigkeit in der Zentrale wäre er ein Gewinn für den SVW, der aufgrund der finanziellen Mittel ohnehin nur ein Leihgeschäft anstreben könne. Dass sich die Aufstellung im Mittelfeld zur kommenden Saison womöglich ändert, deutete Kohfeldt bereits gegenüber dem kicker an: "Ich war bisher sehr dogmatisch: Weg von der Doppelsechs. Aber: Mit einer Doppelsechs Sahin/Maxi Eggestein könnte ich mich auch sehr wohlfühlen. Trotzdem wollen wir im Mittelfeld quantitativ etwas dazu holen." Zu den Neuzugängen könnte schon bald Marko Grujic zählen, mit dem sich der Trainer laut BILD bereits vor einigen Wochen unterhalten haben soll.