​Die ​Rückkehr von Mats Hummels zum BVB bewegt ganz Fußball-Deutschland. Der BVB könnte damit ein ​wichtiges Puzzelstück im Meisterschaftsrennen bekommen haben: Der 30 Jahre alte Weltmeister soll mit seiner Erfahrung ein wichtiger ​Teil der neuen BVB-Achse werden.


Hummels dürfte dabei als Abwehrchef auf Anhieb ein entscheidender Spieler für die ​Schwarz-Gelben sein. Es wurden sogar schon Stimmen laut, dass der Innenverteidiger die Kapitänsbinde von Marco Reus übernehmen werde. Dem ist Sportdirektor Michael Zorc nun aber gegenüber dem kicker entgegengetreten: "Marco Reus ist unser Kapitän und für mich DER Spieler der vergangenen Saison. Es gibt keinen Grund, daran etwas zu verändern."


Hummels hatte vor seinem Abgang zu den Bayern zwei Jahre die Spielführerbinde getragen - ein Comeback mit dem 'C' auf dem linken Oberarm soll es aber erstmal nicht geben. Reus bleibt erster Captain. Alles andere dürfte auch ziemlich unklug von Trainer Favre und dem Verein sein. Denn Hummels muss zunächst einmal den Kredit von den Fans zurückgewinnen - und trotz vermeintlicher Führungsrolle auch im Team ankommen.


Ob mit oder ohne Binde, Hummels soll ein ganz wichtiger Teil der Borussia werden. Zusammen mit Reus und auch Witsel sowie Roman Bürki bildet er eine erfahrene Achse, an der sich die jungen Spieler orientieren sollen.