​Der BVB und der FC Bayern haben am Mittwoch den Transfer von Mats Hummels (vorbehaltlich des Medizinchecks) ​offiziell bestätigt. Dortmund-Boss Aki Watzke äußert sich nun erstmals zum Deal.


Nach den Transfers von Thorgan Hazard, Nico Schulz und Julian Brandt ist Hummels bereits der vierte Transferkracher des ​BVB, für den es in der kommenden Saison daher nur ein Ziel geben darf. "Wir werden in die Spielzeit mit der Maßgabe gehen, dass wir ohne Wenn und Aber um die Deutsche Meisterschaft spielen werden", kündigt Watzke im Gespräch mit den RuhrNachrichten an. "Wir freuen uns jetzt schon auf die neue Saison."


Laut Angaben der Zeitung stand Watzke auch nach Hummels' Abgang im Sommer 2016 stets in Kontakt mit dem 30-Jährigen - als Hummels frühzeitig signalisierte, dass er den ​FC Bayern verlassen möchte, schnappte der BVB zu. Watzke beschreibt die Gespräche mit den Münchenern als "sehr seriös und verlässlich" und empfindet "großen Respekt", dass man Hummels zu einem direkten Konkurrenten abgegeben habe.


Zudem sei Borussia Dortmund "immer der Herzensverein" des ehemaligen Nationalspielers gewesen.