​Sonny Kittel (26) ist bereits in Hamburg. Auch Dario Lezcano (28) wird die Schanzer verlassen. Da der ​Hamburger SV auf der Suche nach mindestens einem Stürmer ist, sind Spekulationen über den venezolanischen Stürmer durchaus begründet. ​Und jetzt hat mit Almog Cohen (30) ein weiterer Ingolstädter seinen Abschied verkündet - und auch hier gibt es eine heiße Verbindung in den Volkspark.


Die ersten Gerüchte traten kurz nach Dieter Heckings Inthronisierung als neuer Chef-Coach des HSV auf: Almog Cohen auf der Liste der Norddeutschen. Das Profil (ballsicherer, kampfstarker Abräumer im defensiven Mittelfeld) erfüllt der israelische Nationalspieler auf jeden Fall. Da sich die Personalie Marvin Bakalorz etwas abgekühlt zu haben scheint (mit Norwich City ist ein finanzstarker Konkurrent ebenfalls im Rennen um den Hannoveraner), könnte Cohen jetzt wieder verstärkt ins Visier der Hamburger geraten sein. Immerhin gibt es mit Dieter Hecking wohl einen Fürsprecher in den eigenen Reihen: Hecking und Cohen arbeiteten bereits beim 1. FC Nürnberg miteinander. 


Cohens Vertrag bei den Schanzern lief eigentlich noch bis 2021, hat aber nach dem Abstieg der Süddeutschen in Liga 3 keine Gültigkeit mehr. Neben dem HSV sollen auch Union Berlin, der 1. FC Köln, der FC Augsburg und Hannover 96 an dem defensiven Mittelfeldmann interessiert sein.