Alexander Nübel, Levin Öztunali, Felix Uduokhai - für den deutschen Fan bekannte Namen. Für die internationalen Zuschauer eher Zungenbrecher. Die UEFA will vor dem Start der U21-EM jetzt Abhilfe schaffen und zeigt eine Liste, wie man sich bei den vermeintlich "Unaussprechbaren" des Turniers keinen Knoten in der Zunge einhandelt.


​Am Sonntag startet die ​U21-Europameisterschaft in Italien und San Marino. Den Auftakt geben Gastgeber Polen gegen die Belgier, später am Abend treffen mit Spanien und Italien zwei der ​Topfavor​iten aufeinander. Das deutsche Team von Trainer Stefan Kuntz greift am Montag gegen Dänemark (21 Uhr) in das Turnier ein. Das Besondere: Da nur die Gruppenersten sicher ins Halbfinale kommen, hat schon jedes Gruppenduell "Endspielcharakter".


Die UEFA hat vor dem Start des Turniers einen besonderen Service zur Verfügung gestellt. Obwohl schon einige bekannte Namen mit dabei sind, scheint die Aussprache einiger Spielernamen für viele Fans ein Zungenbrecher zu sein. Die UEFA schickt Abhilfe:

​​Aus dem deutschen Team scheinen besonders fünf Spieler schwer aussprechbar zu sein. Es handelt sich um Schalke-Keeper Alexander Nübel, Neu-Berliner Eduard Löwen, Herthas Maxi Mittelstädt, Wolfsburgs Felix Uduokhai und den Mainzer Levin Öztunali.


So soll man sie laut UEFA aussprechen:


Alexander Nübel​Nooble​
​Eduard Löwen​Lerv-un
​Maximilian Mittelstädt​Mittle-stet
​Felix Uduokhai​Ood-woke-eye
​Levin Öztunali​Erz-too-nar-lee


Die durchaus witzige Liste von allen potenziellen Zungenbrecher des Turniers findest du ​hier.