​Der ​VfB Stuttgart krempelt nach dem Abstieg derzeit den eigenen Kader kräftig um. Bislang gaben die Schwaben dabei bereits die Trennung von einigen routinierten Spielern bekannt. Eigengewächs ​Timo Baumgartl hingegen, stand bislang nicht auf der Streichliste der Stuttgarter. Mit dem ​FC Liverpool soll nun jedoch angeblich ein zahlungskräftiger Interessent angeklopft haben.


Wie der Liverpool Echo berichtet, denkt Reds-Coach Jürgen Klopp allen Ernstes darüber nach, seine ohnehin bereits mehr als sattelfeste Defensive mit dem deutschen U21-Nationalspieler zu verstärken. Der 1,90-Meter-Schlaks soll dabei angeblich als Ersatz für den wechselwilligen Kroaten Dejan Lovren eingeplant sein, den es dem Vernehmen nach für eine Ablösesumme von rund 28 Millionen Euro zum italienischen Traditionsverein AC Mailand zieht.

Timo Baumgartl

Als Kapitän der U21 setzt Baumgartl auch international Akzente


Das Interesse an dem durchaus hoch veranlagten VfB-Verteidiger kommt insofern äußerst überraschend, wenn man sich vor Augen führt, dass der 23-Jährige selbst beim Absteiger aus der Bundesliga zuletzt keinen einfachen Stand hatte. Von einer hartnäckigen Gehirnerschütterung ausgebremst, kam der einstige Stammspieler in der abgelaufenen Rückrunde nur auf drei Einsätze. Durch den Abgang von Benjamin Pavard und der aller Voraussicht nach ​bevorstehenden Trennung von Winterneuzugang Ozan Kabak wäre der gebürtige Böblinger - Stand jetzt - in der Zweiten Liga in der Abwehrzentrale der Schwaben aber wohl wieder gesetzt.


Da der VfB ab diesem Sommer mit Tim Walter einen neuen Coach an der Seitenlinie stehen hat, lässt sich derzeit aber noch schwer einschätzen, wie hoch Baumgartls Standing im Ländle tatsächlich ist. Obwohl in dem Bericht von einer "geringen" Ablösesumme zu lesen ist, wäre angesichts des noch bis 2022 datierten Arbeitspapiers des Abwehrspielers aber wohl mit Sicherheit eine stattliche Ablösesumme fällig, um die Verantwortlichen des VfB ins Wanken zu bringen. In diesem Zusammenhang sollte man auch nicht die Tatsache außer Acht lassen, dass der Youngster bereits in jungen Jahren eine große Identifikationsfigur der Stuttgarter ist. 

Jurgen Klopp

Jürgen Klopp bewies bereits häufig ein gutes Händchen


Baumgartl selbst dürfte einem Wechsel auf die Insel nicht gänzlich abgeneigt gegenüber stehen. So gab der Abwehrrecke im Vorfeld der in Bälde startenden U21-Europameisterschaft gegenüber der BILD zu Protokoll, dass er ​irgendwann seinen "nächsten Schritt" machen wolle. Bestätigt sich das zugegebenermaßen bislang kaum belegte Interesse der Reds, könnte aus dem irgendwann früher als bislang angenommen ein 'Jetzt' werden.


Dass Klopp ein Faible für junge entwicklungsfähige Spieler aus der Bundesliga hat, bewies der ehemalige BVB-Coach bereits im Sommer 2016 mit der Verpflichtung des damaligen Schalkers Joel Matip. Nach etwas Anlaufproblemen ist der 27-jährige Verteidiger mittlerweile ​aus dem Team der Reds nicht mehr wegzudenken und trug einen gehörigen Anteil dazu bei, dass sich der englische Vizemeister vor kurzem mit dem Champions-League-Titel krönen konnte. 


Neben Baumgartl soll auch Leipzigs Verteidiger Dayot Upamecano ins Visier des englischen Spitzenklubs geraten sein. Dazu ranken sich auch Spekulationen um Landsmann Evan N'Dicka von Eintracht Frankfurt.