Bei jedem Verein gibt es unabhängig von der Geschichte oder dem Erfolg ein paar Spieler, die eine Mannschaft prägten wie niemand sonst es konnte. Die Rede ist von Rekordspielern, die oft jahrelang für das selbe Team spielten und dabei in verschiedensten Kategorien ganz oben standen. Egal ob Spiele, Tore oder Karten, jeder dieser Akteure hat für immer einen Platz in den Vereinsbüchern sicher. Wir zeigen euch, wer bei ​Borussia Mönchengladbach für die Rekorde zuständig ist. 


Meiste Spiele – Berti Vogts (528)

Der „Terrier“ spielte immer nur bei der Borussia. Von 1965 bis 1979 trug er das Trikot der Fohlen und absolvierte so insgesamt 528 Spiele für den VfL. Dabei wurde er 1971 und 1979 Fußballer des Jahres in Deutschland, gewann alle fünf deutschen Meisterschaften der Borussia (1970, 1971, 1975, 1976, 1977), wurde zweimal UEFA-Pokalsieger (1975, 1979) und einmal DFB-Pokalsieger (1973). Dazu wurde er als Spieler Weltmeister 1974 und gewann sowohl als aktiver Akteur als auch als Trainer die Europameisterschaft (1972, 1996).

Jean-Marie Pfaff,Berti Vogts



Meiste Tore – Jupp Heynckes (292)

Der in Gladbach geborene 74-Jährige spielte zunächst von 1963 bis 1967 und dann von 1970 bis 1978 beim VfL. Die drei Jahre dazwischen verbrachte er bei Hannover 96, dort aber zog es ihn dann doch schnell wieder in die Heimat. In 407 Einsätzen für die Fohlen erzielte er so insgesamt 292 Treffer, womit er alleiniger Rekordhalter vor Herbert Laumen (134) und Günter Netzer (128) ist.

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH



Meiste Vorlagen – Günter Netzer (73)

Auch Günter Netzer war sehr vereinstreu. Er war von 1963 bis 1973 bei den Fohlen aktiv, ehe er danach für drei Jahre zu Real Madrid ging. Seine Karriere ließ er im Anschluss bei den Grasshoppers aus Zürich ein Jahr lang ausklingen. Die Zehn Jahre beim VfL aber nutzte er, um die meisten Tore beim Verein aufzulegen. Mit 73 Assists steht er vor Juan Arango (53) und Jupp Heynckes (48). Doch Netzer konnte nicht nur schöne Tore auflegen, er wurde auch jeweils für das Tor des Jahres 1972 und 1973 ausgezeichnet.

FBL-GER-HALLOF FAME



Meiste Gelbe Karten – Stefan Effenberg (62)

Der Tiger ist bis heute der personifizierte Drecksack, den mancher Trainer gerne in seinem Kader hätte. Mit seiner Art zu spielen machte sich Effenberg nicht immer Freunde, der Erfolg aber sprach für ihn. Neben 62 Gelben Karten für die Borussia holte er so noch die Champions League mit dem FC Bayern (2001), wurde zweimal DFB-Pokalsieger (1995 mit Gladbach, 2000 mit Bayern), und gewann mit den Bayern 2001 auch den Weltpokal. Im selben Jahr wurde er auch UEFA Fußballer des Jahres. Insgesamt holte Effenberg 114 Gelbe Karten in seiner Karriere, was Bundesligarekord bedeutet.

Stefan Effenberg



Meiste Platzverweise – Bernd Korzynietz, Max Eberl (3)

Den Titel mit den meisten Platzverweisen teilen sich zwei Stars aus den 2000er Jahren. „Kozze“ war von 1999 bis 2005 bei den Fohlen aktiv und wurde in dieser Zeit dreimal vom Platz gestellt. 2001 stieg er mit dem Verein aus der Zweiten Liga wieder ins Oberhaus auf. Zuletzt war er als Jugendtrainer bei der SG Wattenscheid 09 aktiv. Er teilt sich den Platz mit dem heutigen Sportdirektor der Borussia. Auch Max Eberl war von 1999 bis 2005 beim VfL als Spieler aktiv, auch er wurde insgesamt dreimal mit Rot vom Platz geschickt.

BORUSSIA MOENCHENGLADBACH - 1. FC NUERNBERG



Rekord-Ausländer – Oscar Wendt (245 Spiele)

Der Schwede geht in seine wohl letzte Saison beim VfL. Rekordhalter aber ist er schon ein kleines bisschen länger. Im Januar dieses Jahres löste er Filip Daems als bisherigen Rekord-Ausländer bei den Fohlen ab. Der Belgier Daems machte in zehn Jahren bei den Fohlen insgesamt 232 Spiele.

Oscar Wendt



Meiste Einwechslungen – Patrick Herrmann (79)

„Flaco“ trägt den Rekord schon etwas länger beim VfL und wird ihn wohl noch weiter ausbauen. Schließlich ist der Vertrag des 28-jährigen Rechtsaußen vor wenigen Monaten noch mal langfristig bis 2022 verlängert worden. Um Rekordhalter der Bundesliga zu werden, braucht es allerdings noch mindestens 72 weitere, ​denn diesen hält Claudio Pizarro.

Patrick Herrmann



Jüngster Spieler – Karlheinz Pflipsen (17 Jahre, neun Monate, 17 Tage)

Der heute 48-Jährige startete seine Karriere in seinem Geburtsort, wo er elf Jahre lang spielte. 1999 wechselte er nach Griechenland zu Panathinaikos Athen, ehe er 2001 nach Deutschland zu Alemannia Aachen zurückkehrte. Am Ende machte er noch ein Jahr bei den Münchner Löwen, dann ging es schließlich in den Ruhestand. Er hält den Rekord für den jüngsten eingesetzten Spieler vor Marko Marin (18 Jahre, 18 Tage) und Michael Cuisance (18 Jahre, ein Monat, drei Tage).

Fussball: 2. BL 03/04, Alemannia Aachen-LR Ahlen



Ältester Spieler – Claus Reitmaier (40 Jahre, 10 Tage)

Den Rekord für den ältesten eingesetzten Spieler bei den Fohlen hält der ehemalige Torhüter Claus Reitmaier. Am 27. März 2004 stand er noch mal gegen den FC Bayern bei einer 5:2-Niederlage in München zwischen den Pfosten. Zweitplatzierter in diesem Ranking ist der heutige Torwarttrainer Uwe Kamps, der vor wenigen Tagen seinen 55. Geburtstag feierte. Er wurde ebenfalls in der Saison 2003/2004 beim letzten Spiel auf dem Bökelberg gegen 1860 München mit 39 Jahren, elf Monaten und zehn Tagen im Mai 2004 eingesetzt. Auf Rang drei liegt niemand geringeres als Toni Turek, der im Oktober 1956 bei der 4:2-Niederlage gegen den SV Sodingen auf 37 Jahre, acht Monate und 19 Tage kommt.

Claus Reitmaier