​Der ​FC Bayern München hat bereits über 100 Millionen Euro in drei Neuzugänge (Lucas Hernandez, Benjamin Pavard & Jann-Fiete Arp) investiert. Nach den Abgängen von Arjen Robben, ​Franck Ribéry und James Rodriguez besteht in der Offensive noch Handlungsbedarf. Leverkusens Kai Havertz dürfte erst im nächsten Jahr wieder ein Thema werden. Für Jerome Boateng sucht der deutsche Rekordmeister zudem nach einem passenden Abnehmer.


Leroy Sané - Neuzugang

Leroy Sane,Gabriel Jesus

Der Nationalspieler in Diensten von Manchester City steht beim FC Bayern ganz oben auf dem Zettel. Die Verantwortlichen machten in den letzten Wochen kein Geheimnis daraus, dass sie sich intensiv mit dem 23-Jährigen beschäftigen. Sané selbst hat sich offenbar noch nicht entschieden, wo er seine Zukunft sieht. 


 "Ich gehe jetzt erstmal in den Urlaub, alles Weitere wird man dann sehen", sagte der Ex-Schalker nach dem ​8:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland. Der Linksaußen würde nicht nur dem FC Bayern, sondern auch der Bundesliga gut zu Gesicht stehen. Bei Manchester City ist der Linksfuß, dessen Marktwert auf 80 Millionen Euro geschätzt wird, vertraglich noch bis 2021 gebunden. 


Rodrigo - Neuzugang

Rodrigo Hernandez

Die Bayern halten angeblich auch nach einem neuen Sechser Ausschau. Als heißer Kandidat wird seit geraumer Zeit Rodrigo gehandelt. Der Shootingstar von Atletico Madrid steht angeblich bei einigen europäischen Top-Klubs auf dem Zettel. Beim spanischen Vizemeister besitzt der defensive Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 2023.


Der 22-Jährige kann die Rojiblancos jedoch dank einer Ausstiegsklausel für die festgeschriebene Ablösesumme von 70 Millionen Euro verlassen. Ende Mai berichtete die Sport Bild, dass Sportdirektor Hasan Salihamidzic wegen Rodrigo in Madrid weilte.


Backup für Robert Lewandowski

Timo Werner

Torschützenkönig Lewandowski hat sich Anfang der Woche erneut für die Verpflichtung eines Backups ausgesprochen. Dass Leipzigs Timo Werner in diesem Sommer nach München wechselt, scheint mittlerweile eher unwahrscheinlich zu sein. Laut Bild-Angaben liebäugeln die Bayern mit ​einem ablösefreien Wechsel im nächsten Jahr. 


Eine weitere Alternative stellt Max Kruse dar. Der 31-Jährige ist nach seinem Vertragsende beim ​SV Werder Bremen ablösefrei zu haben und besitzt zweifelsohne die Qualität, um dem FC Bayern weiterzuhelfen. Der Routinier ist zudem variabel einsetzbar und kann auch im offensiven Mittelfeld auflaufen. Fraglich ist allerdings, ob sich Kruse mit der Rolle des Backups anfreunden kann.


Jerome Boateng - Verkauf

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-WOLFSBURG

Der Weltmeister wollte den FC Bayern bereits im vergangenen Jahr verlassen. Der Transfer zu Paris Saint-Germain platzte allerdings ​wegen Cheftrainer Niko Kovac auf der Zielgeraden. Nach einer schwierigen Saison und den Verpflichtungen von Hernandez und Pavard dürfte der Innenverteidiger seine Zelte beim deutschen Rekordmeister in diesem Sommer endgültig abbrechen. 


"Ich glaube, wir müssen eine für beide Seiten seriöse und faire Lösung finden. Das halte ich grundsätzlich für möglich", erklärte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge gegenüber der Sport Bild. Die Schmerzgrenze der Münchner liegt angeblich bei 15 Millionen Euro Ablöse.


Renato Sanches - Verkauf

Renato Sanches

Vor seinem Abschied in den Sommerurlaub machte Sanches kein Geheimnis daraus, dass er mit seinen Einsatzzeiten in der abgelaufenen Saison alles andere als zufrieden war. Der Europameister ließ seine Zukunft offen, betonte allerdings erneut, dass er mehr spielen möchte. Ein erneutes Leihgeschäft lehnt der 21-Jährige ab. 


Rummenigge sieht die Entwicklung des Youngsters im letzten Jahr durchaus positiv. "Der Trainer ist grundsätzlich mit ihm sehr zufrieden", sagte der 63-Jährige. Da die Chancen auf Einsatzzeiten in der neuen Saison nicht wirklich besser ausfallen dürften, deutet vieles auf einen Verkauf im Sommer hin. Angesichts der hohen Transferausgaben gilt es für die Bayern in diesem Fall, die bestmögliche Ablöse zu erzielen.