​Nationalspieler Timo Werner hat sich am Dienstagabend mit einem persönlichen Erfolgserlebnis in die Sommerpause verabschiedet. Beim ​8:0-Kantersieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland traf der Angreifer nach seiner Einwechslung zum 7:0. Im Urlaub wird sich der 23-Jährige sicherlich Gedanken über seine Zukunft machen. Medienberichten zufolge kann sich der gebürtige Stuttgarter einen Verbleib bei ​RB Leipzig bis zum kommenden Sommer durchaus vorstellen.


Dem ​FC Bayern München wird seit einigen Monaten Interesse an Werner nachgesagt. Dem Vernehmen nach liegen die Ablösevorstellungen der beiden Klubs jedoch zu weit auseinander, weshalb das Interesse des deutschen Rekordmeisters abgekühlt sein soll. Die Bayern ​haben ihren Fokus in den letzten Wochen auf einen anderen Nationalspieler gerichtet. Leroy Sané steht beim Doublegewinner ganz oben auf dem Zettel. Bei Werner hingegen tendieren die Verantwortlichen nun offenbar zu einer anderen Lösung.

Timo Werner

Erzielte gegen Estland sein 10. Länderspieltor: Timo Werner


Laut Bild-Informationen ziehen die Bayern einen ablösefreien Transfer im nächsten Jahr in Erwägung. Ein Szenario, das die Verantwortlichen von RB Leipzig unbedingt verhindern wollen. Die Sachsen haben bereits mehrmals betont, dass man Werner im Sommer verkaufen will, sollte er seinen bis Ende Juni 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern. Ob bei den Roten Bullen nach dem "Abschied" von Sportdirektor ​Ralf Rangnick ein Umdenken stattgefunden hat, darf bezweifelt werden. 


Der Nationalspieler selbst pocht angeblich nicht auf einen Sommerwechsel. Wie Sky Sport berichtet, kann sich der Angreifer durchaus vorstellen, beim Pokalfinalisten in sein letztes Vertragsjahr zu gehen. Eine Vertragsverlängerung in Leipzig schließt der 23-Jährige allerdings weiterhin aus. In der abgelaufenen Saison bestritt Werner 37 Pflichtspiele, in denen er an 29 Treffern (19 Tore/zehn Vorlagen) direkt beteiligt war.