​Borussia Dortmund hat in den letzten Jahren zahlreiche Talente verpflichtet. Unter diesen findet sich auch Alexander Isak wieder. Im Januar 2017 ließen sich die Schwarz-Gelben die Verpflichtung des Mittelstürmers knapp neun Millionen Euro kosten. Zwei Jahre lang wartete der Angreifer vergebens auf den Durchbruch. Für die Rückrunde war der 19-Jährige an den niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg ausgeliehen, wo er seine Torjägerqualitäten (13 Treffer/sieben Vorlagen) eindrucksvoll unter Beweis stellte. Beim BVB hat der Rechtsfuß dennoch keine Zukunft. Medienberichten zufolge steht Isak ​unmittelbar vor einem Wechsel zu Real Sociedad. Der schwedische Nationalspieler ist eines von vielen Talenten, die sich beim Vizemeister nicht durchsetzen konnten.


Moritz Leitner

Moritz Leitner

Der zentrale Mittelfeldspieler wurde beim TSV 1860 München ausgebildet und wechselte Anfang Januar 2011 ablösefrei nach Dortmund. Leitner wurde für die Rückrunde an den ​FC Augsburg ausgeliehen. Nach seiner Rückkehr kam der 26-Jährige unter dem ehemaligen Cheftrainer Jürgen Klopp zwar immer wieder zum Einsatz, schaffte es meist allerdings nicht über die Rolle des Einwechselspielers hinaus. 


Nach einer zweijährigen Leihe zum​ ​VfB Stuttgart und einer enttäuschenden Saison beim BVB zog es den gebürtigen Münchner im August 2016 nach Italien zu Lazio Rom. Seit eineinhalb Jahren läuft der Rechtsfuß für den englischen Zweitligisten Norwich City auf, wo er in der abgelaufenen Saison nach einer überzeugenden Hinrunde seinen Stammplatz verloren hat.


Leonardo Bittencourt

Leonardo Bittencourt,Christian Fuchs

Knapp drei Millionen Euro Ablöse legte Borussia Dortmund im Sommer 2012 für das Eigengewächs des FC Energie Cottbus auf den Tisch. Nach nur einem Jahr und sieben Einsätzen (ein Tor, zwei Vorlagen) trennten sich die Wege. ​Hannover 96 und ​1. FC Köln heißen die weiteren Stationen des 25-Jährigen. 


Nach dem Abstieg der Domstädter im Mai 2018 sicherte sich die ​TSG 1899 Hoffenheim die Dienste des Offensivspielers. Im Kraichgau hatte Bittencourt zunächst einen Stammplatz inne, den er im Laufe der Hinrunde allerdings verlor. Nach der Winterpause kam der Rechtsfuß einige Male (meist als Einwechselspieler) zum Einsatz.


Jonas Hofmann

Jonas Hofmann

Nach zwei Jahren bei den Amateuren rückte Hofmann im Sommer 2013 in den Profikader auf. In seiner ersten Saison wusste der 26-Jährige als Einwechselspieler durchaus zu überzeugen. In 39 Pflichtspielen (34 Einwechslungen) war der Ex-Hoffenheimer an 13 Treffern (drei Tore/zehn Vorlagen) direkt beteiligt. Nach einer vielversprechenden ersten Spielzeit folgte ein Leihgeschäft zum ​1. FSV Mainz 05, wo der gebürtige Heidelberger weitere Spielpraxis sammeln sollte. 


Aufgrund von zwei schweren Verletzungen brachte das Gastspiel in Mainz nicht den erhofften Erfolg. Ein halbes Jahr nach seiner Rückkehr brach Hofmann seine Zelte in Dortmund ab und schloss sich ​Borussia Mönchengladbach an. Bei den Fohlen brauchte der Mittelfeldspieler einige Anlaufzeit, ehe ihm der Durchbruch gelang.


Felix Passlack

Felix Passlack

Im Alter von 14 Jahren wechselte der gebürtige Bottroper in die Nachwuchsabteilung der Schwarz-Gelben (Sommer 2012). In den Folgejahren machte Passlack mit zahlreichen Torbeteiligungen auf sich aufmerksam. Nach seinem Profidebüt im März 2016 kam der 21-Jährige immer wieder sporadisch zum Einsatz. Ende August 2017 wechselte der Youngster auf Leihbasis zur TSG 1899 Hoffenheim (vier Einsätze). 


Im vergangenen Sommer kehrte der Außenverteidiger vorzeitig aus dem Kraichgau zurück und wurde an den englischen Zweitligisten Norwich City verliehen, wo er allerdings nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinauskam. In den Planungen der Schwarz-Gelben spielt der Rechtsfuß keine Rolle mehr.


Emre Mor

Borussia Dortmund v 1. FC Union Berlin - DFB Cup

Der 21-Jährige wuchs in Dänemark auf und spielte sich im Trikot des FC Nordsjaelland in den Fokus einiger Top-Klubs. Das Rennen machte letztendlich der BVB. Knapp zehn Millionen Euro legten die Schwarz-Gelben im Juli 2017 für den türkischen Nationalspieler auf den Tisch. Mor zeigte während seines einjährigen Gastspiels in Dortmund (19 Einsätze, ein Tor/drei Vorlagen) zwar vielversprechende Ansätze, musste sich jedoch auch immer wieder Kritik gefallen lassen.


Mit dem Verkauf an Celta Vigo (Sommer 2017) erzielte der BVB ein Transferplus von rund drei Millionen Euro. Beim spanischen Erstligisten sorgte der Youngster in den letzten Monaten meist abseits des Platzes für Schlagzeilen. Wegen erneuter Undiszipliniertheiten wurde der Linksaußen im Januar vom Mannschaftstraining ausgeschlossen. Nach rund zwei Monaten durfte der Ex-Dortmunder wieder mit dem Team trainieren.


Mikel Merino 

Mikel Merino

Mit Merino verpflichtete Dortmund im Sommer 2016 ein weiteres vielversprechendes Talent für rund vier Millionen Euro Ablöse. Neun Einsätze (sieben Einwechslungen) sprangen für den defensiven Mittelfeldspieler heraus, ehe er nach einer Saison auf Leihbasis zu Newcastle United wechselte. In der ​Premier League lief es für den Spanier deutlich besser. 


Der englische Erstligist machte im vergangenen Sommer von der Kaufoption in Höhe von sieben Millionen Euro Gebrauch und verkaufte den 22-Jährigen einige Tage später für zwölf Millionen Euro Ablöse an Real Sociedad weiter. Beim spanischen Erstligisten war Merino in der Rückrunde unumstrittener Stammspieler - und ist womöglich bald Kollege von "Leidgenosse" Isak.