Auf ​Schalke dauert die Suche nach einem Sportdirektor weiter an. Während die offenen Stellen Trainer und Kaderplaner bzw. Technischer Direktor im letzten Monat besetzt wurden, gibt es beim Sportdirektor weiter keine heiße Spur. Womöglich könnte S04 Berichten zufolge die Suche sogar erstmal auf Eis legen.


Man wolle die Kompetenzen endlich auf mehrere Schultern unterweisen, verkündeten Jochen Schneider und Clemens Tönnies während der Anfangszeit Schneiders. Die Zeiten des alleinigen Fußball-Fachmannes sind vorbei, hatte Tönnies auch in seinem Interview mit Schalke-TV in Rückbetracht der Saison gesagt.


Die Konsequenz daraus: Die Installation eines Kaderplaners oder Technischen Direktors, dazu ein Sportdirektor und Schneider darüber als Sportvorstand. Mit Reschke hat man einen erfahrenen Kaderplaner gefunden, doch die Suche nach einem Sportdirektor dauert noch immer an. Die WAZ berichtet nun, dass die Stelle zunächst offen gelassen werden soll. Da die Gespräche mit bisherigen Kandidaten nicht ertragreich waren, soll diese Position erstmal geringere Priorität erfahren.



Sportdirektor weiter gesucht, aber nicht im geplanten Zeitraum

Gegen die Berichte der WAZ sprechen Aussagen von Sky- und Funkesport-Reportern. Demnach sei die Suche nicht eingestellt, sie könnte jedoch länger andauern als zunächst eingeplant. Eigentlich war Ende Juni, also vor Start der Saisonvorbereitung, als Zeitraum anvisiert worden. Es wird also nicht zwangsweise versucht, einen Kandidaten bis dahin präsentieren zu können - falls man für den richtigen Verantwortlichen noch etwas Zeit benötigt, wird man diese nutzen.


Schneider bleibt bei seinem ausgegebenen Credo, dass eine vernünftige und qualitative Suche besser ist, und er sich dafür mehr Zeit lassen wolle, als nur am Ende den Posten zu besetzen, weil es die Zeit verlangt. 


Dennoch bleibt abzuwarten, ob und wann Schalke diese Position noch besetzen wird. Allerdings bilden Reschke und Schneider im Bereich Transfers auch so ein "funktionsfähiges Duo", und ein Sportdirektor in der aktuellen und neuen Konstellation ist auch eher für die Kommunikation nach Außen gedacht. Das könnte bis dahin auch ein zeitweise eingesetzter Teammanager übernehmen.