​Über kaum einen Spieler wird hierzulande gegenwärtig mehr spekuliert, als über ​Ler​oy Sané (23). Beim Länderspiel am vergangenen Samstag in Weißrussland konnte der Offensivmann von Manchester City wieder nachhaltig auf sich aufmerksam machen. Doch die Bayern scheinen selbst nicht an den Wechsel zu glauben - wie gut, dass es Lothar Matthäus gibt. 


Der ehemalige Bayern-Star rät seinem Ex-Klub auf Sky, den Spieler unbedingt zu holen. "Er ist ein absoluter Ausnahmespieler und zeigt das in fast jedem Spiel." Sollte Sané den Bayern deutlich genug signalisieren, nach München wechseln zu wollen, werde dieser Deal zustande kommen. 


Angesichts der Klasse von Sané würde sich der ​FC Bayern vor allem in der Spitze verstärken. Dies, so Matthäus, sei auch notwendig, um in den kommenden Jahren mitzuhalten. 

Im Gegensatz zu Uli Hoeneß, für den die kolportierten Summen - für den Jung-Star Sané im Besonderen, aber auch ganz allgemein - "der Wahnsinn sind", glaubt der deutsche Rekordnationalspieler nicht, dass es am Ende am Geld hängt: "Der Verein ist auch bereit, eine dreistellige Summe zu bezahlen." 


Das wäre ein Novum in der Bundesliga. Bislang sollen die Münchener ein Angebot über 80 Millionen Euro abgegeben haben - und damit bei den Citizens abgeblitzt sein. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge jedoch widersprach diesen Meldungen. Wie dem auch sei: dass die Münchener derartige Beträge zahlen können (und es auch tun), haben sie bereits bei der Verpflichtung von Lucas Hernández (kommt für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid) bewiesen. Ob sie es auch zweimal in einer Transferperiode tun, bleibt abzuwarten.