​Die Laufbahn von Justin Eilers schien vor wenigen Jahren rasant nach oben zu zeigen, doch dann folgten Verletzungen und Rückschlage. Der Aufstiegsheld von ​Dynamo Dresden hat seit über drei Jahren kein Spiel mehr über die kompletten 90 Minuten absolviert. Nun gibt sich der 30-Jährige noch eine letzte Chance.


2016 ballerte Eilers Dynamo Dresden in die 2. Bundesliga. Mit 23 Toren und sieben Vorlagen war er der Aufstiegsheld, im folgenden Sommer schlug dann ​Werder Bremen zu und verpflichtete Eilers mit großen Hoffnungen verbunden. Doch seitdem wollte es einfach nicht mehr rund laufen für den stets so ambitionierten Angreifer. 


Es folgten viele Verletzungen, an der Hüfte, dem Kreuzband oder auch dem Innenband. Eilers schleppte sich quasi von Ausfall zu Ausfall, zu Spielpraxis kam er deswegen kaum. Nach nur zwei Jahren bei Werder, in denen er nie ankam, versuchte er sein Glück in Griechenland und nun bei Sportfreunde Lotte. Doch auch dort wirkte der Stürmer eher wie ein Fremdkörper.

Justin Eilers

Eilers wurde nach dem letzten Duell bei Dynamo Dresden gefeiert



In der Bild spricht er nun darüber, wie die aktuelle Situation aussieht. "Ich habe mich vor zehn Wochen an der Hüfte operieren lassen, habe immer noch Schmerzen. Die Ärzte sagen, dass ich Geduld haben muss.“ Der nächste Ausfall wirft ihn also erneut aus der Bahn, schmerzlich muss er an seinen letzten richtig erfolgreichen Einsatz zurückdenken. "Mein letztes Spiel über 90 Minuten hatte ich bei Dynamo. Das war das letzte Drittligaspiel gegen Großaspach.“


Eilers braucht Zeit, die er kaum hat


Der 30-Jährige benötigte seitdem immer wieder lange Pausen, um sich von seinen Verletzungen zu erholen, doch so langsam sinkt der Wert von Eilers immer mehr. Denn er muss sich einen neuen Verein suchen, bei Lotte ist sein Vertrag nämlich ausgelaufen. Für seine Zukunft muss er also kämpfen. „Die letzten Jahre haben sich irgendwie eingebrannt. Irgendwann glaubt man nicht mehr an seinen Körper.“


Die Aussagen von Eilers wirken wenig hoffnungsvoll und könnten auf ein Karriereende hindeuten. Doch der Angreifer will noch nicht aufgeben und gibt sich selbst eine letzte Chance: „Ich gebe mir und meinem Körper jetzt noch ein halbes Jahr Zeit. Wenn ich im November, Dezember immer noch nicht fit und schmerzfrei bin, würde ich mir wohl keinen Gefallen tun, weiter an Fußball zu denken. Aber noch gebe ich nicht auf.“


An seine sportlichen Qualitäten glaubt er derweil immer noch. „Schaffe ich es, noch mal fit und voll belastbar zu werden, dann würde ich mir die 2. Liga auch noch zutrauen.“ Doch einen Plan B braucht Eilers aufgrund seines Zustands auch, bei geringen Erfolgsaussichten würde er sich dem Sportmanagement oder dem kaufmännischen Bereich widmen. Noch steht der Fußball allerdings im Vordergrund und "Eile" versucht weiterhin alles zu geben.