Noch hat der ​FC Bayern München seit Lucas Hernández keinen weiteren Neuzugang präsentiert, dabei benötigt der Rekordmeister weitere Verstärkungen in der Offensive. Gegenüber Vecernji listwarf nun Andrej Kramaric seinen Namen in den Ring.


Der 27-Jährige geht seit Januar 2016 für die ​TSG Hoffenheim auf Torejagd, erzielte in 130 Pflichtspielen 58 Tore und gab 26 weitere Vorlagen. Sein Vertrag läuft noch bis 2022, dennoch wollte er zuletzt einen vorzeitigen Abgang nicht ausschließen: "Darüber möchte ich nicht sprechen. Wir werden sehen", antwortete er laut BILD auf die Frage, ob er auch in der kommenden Saison für seinen jetzigen Arbeitgeber auf Torejagd gehen werde.


Neben Trainer Julian Nagelsmann verlor der Verein mit Kerem Demirbay und Nico Schulz zwei Leistungsträger, möglicherweise flüchtet daher auch Vizeweltmeister Kramaric nach dem Verpassen des Europapokals.


Angesprochen auf einen möglichen Wechsel zum FC Bayern erklärte er: "Wir lesen diese Dinge jährlich. Aber ich weiß nichts Genaues darüber. Bayern ist natürlich Bayern. Ich werde nicht lügen: Solche Möglichkeiten darf man nicht verpassen." Kontakt zu Trainer Niko Kovac habe es aber nicht gegeben.

Andrej Kramaric

  Würde ein Angebot der Bayern nicht ablehnen: Andrej Kramaric.


Aktuell bemühen sich die Münchner um Nationalspieler Leroy Sané von Manchester City, die Suche nach einem Torjäger hält sich ob der erneut erfolgreichen Saison von Robert Lewandowski bedeckt. Jedoch kann Kramaric auch im offensiven Mittelfeld und der linken Außenbahn auflaufen, ist daher flexibel einsetzbar. 


Mit Sebastian Rudy, Niklas Süle und Sandro Wagner bediente sich der Rekordmeister in der jüngeren Vergangenheit gleich drei Mal bei der TSG, durchsetzen konnte sich derweil nur Süle. Rudy wechselte im vergangenen Jahr zum FC Schalke, Sandro Wagner im Januar nach China, wo er für Tianjin Teda auf Torejagd gehen soll.