​Der ​1. FC Köln und Johannes Geis gehen nach nur einem halben Jahr wieder getrennte Wege. Die Verantwortlichen des Aufsteigers haben sich dazu entschieden, den Ende Juni auslaufenden Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers ​nicht zu verlängern. Der 25-Jährige bleibt dem deutschen Fußball-Unterhaus möglicherweise erhalten. Medienberichten zufolge zeigt ​Hannover 96 Interesse am gebürtigen Schweinfurter.


Im Winter war Geis ablösefrei vom ​FC Schalke 04 in die Domstadt gewechselt. Beim Absteiger erkämpfte sich der Rechtsfuß auf Anhieb einen Stammplatz und lieferte in der Rückrunde überzeugende Vorstellungen ab. In 14 Ligaspielen bereitete der Standardspezialist fünf Treffer vor. In den Planungen des neuen Cheftrainers Achim Beierlorzer spielt der Sechser allerdings keine Rolle, weshalb Geis keinen neuen Vertrag erhält. 

Johannes Geis

Wurde beim FC Schalke 04 aussortiert: Johannes Geis


"Trotzdem war das eine gute Geschichte für beide Seiten: Er hat uns geholfen und für ihn war es auch gut, sich zu präsentieren", erklärte Frank Aehlig, Leiter des Lizenzfußballs, gegenüber dem Express. Dem Boulevardblatt zufolge zeigt Hannover 96 Interesse am 25-Jährigen. Die Niedersachsen stecken nach dem Abstieg in einem personellen Umbruch. Neben ​Pirmin Schwegler verlässt mit Marvin Bakalorz voraussichtlich ein weiterer zentraler Mittelfeldspieler den Verein ablösefrei.


Walace, der ebenfalls im defensiven Mittelfeld zu Hause ist, soll zudem verkauft werden und möglichst viele Millionen in die Kassen spülen. Der aktuelle Marktwert des Brasilianers wird auf 8,5 Millionen Euro geschätzt. Mit der Verpflichtung von Geis würde Hannover eine wichtige Kaderbaustelle schließen. Der Ex-Schalker ist nicht nur ablösefrei zu haben, sondern hat in der Rückrunde auch gezeigt, dass er einem Zweitligisten durchaus weiterhelfen kann.