​Spieler, die bei ​Real Madrid unter Vertrag stehen, haben trotzt der zuletzt eher mäßigen Auftritte der Königlichen noch immer einen guten Klang. Umso mehr lässt daher ein Bericht der AS aufhorchen, wonach der deutsche Vize-Meister ​Borussia Dortmund die Fühler nach dem Real-Verteidiger Sergio Reguilon ausgestreckt haben soll. 


Heimisch fühlt sich der ehemalige spanische U21-Nationalspieler vorrangig auf der linken Defensivseite und somit auf einer Position, auf der die Borussen erst kürzlich mit der Verpflichtung des deutschen Nationalspieler Nico Schulz kräftig nachgebessert haben. Da Cheftrainer Lucien Favre neben dem ehemaligen Hoffenheimer nur Altmeister Marcel Schmelzer zur Verfügung steht, könnte ein Transfer des spanischen Defensivspielers prinzipiell aber durchaus Sinn machen.

Sergio Reguilon

Insgesamt kam Reguilon in der gerade abgelaufenen Saison auf immerhin 22 Einsätze


Dem Bericht zufolge, sollen die Kaderplaner der Schwarz-Gelben bereit bei den Königlichen angeklopft und sich über deren Planungen bezüglich des Linksverteidigers erkundigt haben. Von außen betrachtet ist es schließlich aktuell alles andere als einfach, das Standing des Iberers richtig einzuschätzen. Hatte er zu Saisonbeginn unter Julen Lopetegui noch überhaupt keine Rolle gespielt, blühte er unter dessen Nachfolger Santiago Solari kurz auf. Nach der Rückkehr von Retter Zinedine Zidane indes, wurde der Linksfuß wieder ins zweite Glied zurückgedrängt.


Wie aus dem Umfeld der Königlichen zu hören ist, plant der Weltmeister von 1998 auch in Zukunft eher ohne Reguilon und hofft vielmehr, dass mit der ​Verpflichtung von Lyons Ferland Mendy ein neuer Außenverteidiger ins Boot geholt werden kann. Da auch Zidanes langjähriger Weggefährte Marcelo aller Voraussicht nach bessere Karten auf regelmäßige Einsätze hat, deutet daher aktuell doch vieles auf eine baldige Trennung von dem Dauer-Reservisten hin.

Marcel Schmelzer

Macht Marcel Schmelzer Platz für einen deutlich jüngeren Nachfolger?


Unter Wert abgeben, möchten die Spanier ihren Youngster auch aufgrund seines noch bis zum Sommer 2020 datierten Vertrages jedoch nicht. An möglichen Abnehmern besteht allem Anschein schließlich kein Mangel. Ein Vorschlag des Ligakonkonkurrenten Deportivo Alaves, der auf ein Leihgeschäft hinsteuerte, stieß in Madrid aber auf wenig Gegenliebe. Dem Vernehmen nach pochen die Madrilenen vielmehr auf einen Verkauf ihres Reservisten, bei dem sie sich aber durch eine festgeschriebene Rückkaufoption ein Hintertürchen offen lassen wollen.


Inwiefern sich die Borussen tatsächlich auf eine solche Vertragslage einlassen würden, bleibt abzuwarten. Ohnehin dürfte am Ende vieles von der ​Zukunft von Marcel Schmelzer abhängen. Wie die BILD unlängst berichtete, soll dabei der Spieler selbst schlussendlich über seine Zukunft entscheiden dürfen. Entscheidet er sich, wie vielerorts angenommen, dafür, dem BVB für ein weiteres Jahr die Treue zu schwören, dürften sich die Überlegungen um Reguilon vermutlich schnell in Luft auflösen. Nutznießer könnte dann der kleine spanische Klub CD Leganes werden, der ebenfalls Interesse an Reguilon bekundet haben soll.