Zum Ende hin war die Bundesliga ein Kraftakt, doch insgesamt war ​Eintracht Frankfurt der Überflieger der Saison. Die Adler spielen in der neuen Saison zum zweiten Mal in Folge europäisch, überzeugten auf dem Weg dahin durch ihren intensiven, aggressiven Offensivfußball und machten ihre Spieler daher für den Transfermarkt interessant. ​Der Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid wurde am Dienstag verkündet, weitere Abgänge könnten folgen. Günstig werden die Spieler allerdings nicht, wie das neueste Update von transfermarkt.de zeigt.


Denn im Kreise der Adler gibt es eine ganze Reihe an Gewinnern. Den größten Sprung machte Filip Kostic: Die Leihgabe des Hamburger SV wird im Sommer fest verpflichtet, hat sich zu einer absoluten Stammkraft im linken Mittelfeld entwickelt und ist nun satte 22 Millionen Euro wert (zuvor 15 Mio. Euro). Dahinter rangiert Martin Hinteregger, der ein Plus von 6 Millionen Euro vorweisen kann und nun einen Marktwert von 16 Millionen Euro besitzt, was seinen Kaufpreis für die Frankfurter, die die Leihgabe des FC Augsburg unbedingt halten wollen, nicht einfacher macht.

FBL-EUR-C3-FRANKFURT-BENFICA-TRAINING

   In vielerlei Hinsicht der größte Gewinner in dieser Saison: Filip Kostic.



Während Ante Rebic seinen Wert noch einmal von 35 auf 40 Millionen Euro steigern konnte, verzeichnen Evan N'Dicka (25 Mio. Euro), Danny da Costa (15 Mio. Euro) und Goncalo Paciencia (6 Mio. Euro) ein Plus von drei Millionen Euro. Ein geringes Wachstum ist bei zudem Mijat Gacinovic, Lucas Torró, Simon Falette, Nelson Mandela Mbouhom und Mischa Häuser zu beobachten, allerdings bewegen sich die Summen in einem Rahmen von bis zu zwei Millionen Euro.


Auf Seiten der Verlierer finden sich vor allem die Spieler wieder, die unter Adi Hütter kaum eine Rolle gespielt haben. So verlor Branimir Hrgota noch einmal an Marktwert, genau wie Marc Stendera, Taleb Tawatha, Torhüter Frederik Rönnow oder Winter-Neuzugang Almamy Touré. Die erfahrenen Timothy Chandler und David Abraham verzeichneten ein Minus in Höhe von einer Million Euro, am meisten verlor Jetro Willems, dessen Wert von 6,5 auf 5 Millionen Euro sank.