Als einer der wenigen Spieler, denen man bei ​Hannover 96 im Hinblick auf den Abstieg keinen Vorwurf machen kann, war Michael Esser bei einigen anderen Klubs begehrt. Doch er soll nun bleiben und die Mission Wiederaufstieg mit gestalten. Währenddessen könnte Sonny Kittel der erste Transfer von Jan Schlaudraff werden.


Michael Esser hätte durchaus die Möglichkeit gehabt, auch in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga zu spielen. ​Fortuna Düsseldorf war am H96-Schlussmann interessiert, soll laut Bild sogar ein erstes Angebot abgegeben haben​. Doch das Angebot (wohl eine Millionen Euro Ablöse) war für Hannover zu wenig und auch Esser selber habe nicht um einen Wechsel gebeten.


Bereits während des bitteren, fast aussichtslosen Abstiegkampfes galt der Torwart nie als jemand, der sich im Falle des Abstiegs direkt aus dem Staub macht. Er gilt als ehrlicher und guter Charakter und scheint sich ab Sommer dem erneuten Torwart-Duell um die Nummer 1 mit Philip Tschauner (kommt aus ​Ingolstadt zurück) stellen zu wollen.


Kittel könnte erster Schlaudraff-Transfer werden


Ironischerweise könnte Hannover selber auch vom Abstieg eines anderen Vereins profitieren. Durch die gescheiterte Relegation gegen Wehen Wiesbaden muss Ingolstadt in die Dritte Liga. Sonny Kittel, Offensivmann der seit 2016 für den FCI spielt, ist dadurch ablösefrei zu haben, wie  der Sportbuzzer berichtet. 


Auch ​Köln habe sich mit Kittel beschäftigt, doch habe die Personalie nicht weiter verfolgt. Hannover hingegen soll starkes Interesse haben. So könnte Jan Schlaudraff seinen ersten Neuzugang als Sportdirektor der Roten präsentieren und so die Mission Wiederaufstieg einläuten. ​