Während der FC Liverpool nach dem Final-Einzug im Vorjahr im Vorfeld als Favorit auf den ​Champions-League-Sieg galt, hat wohl kaum jemand damit gerechnet, dass die letzte Hürde Tottenham Hotspur lauten würde. Gegenüber Spox und Goal wollte Oliver Kahn vor dem Endspiel in Madrid aber keinen Favoriten ausmachen und warnt stattdessen vor dem unscheinbaren Gegner aus dem Norden Londons.


"Ich wäre da ganz, ganz vorsichtig. Einen richtigen Favoriten würde ich nicht sehen", warnt der Ex-Torhüter davor, die Mannschaft von Mauricio Pochettino zu unterschätzen. Im Achtelfinale bezwangen die Spurs Borussia Dortmund, ehe auch Manchester City und Ajax Amsterdam auf dramatische Art und Weise gegen den Viertplatzierten der Premier League aus dem Wettbewerb ausschieden. "Das ist eine Truppe mit sehr starker Mentalität und einem exzellenten Torhüter (Hugo Lloris, Anm. d. Red.)", lobt Kahn die Mannschaft um Spieler wie Harry Kane, Christian Eriksen, dem Ex-Leverkusener Heung-Min Son oder Dele Alli. 

Steve Dukes,Ben Davies,Paulo Gazzaniga,Erik Lamela

  Der Final-Einzug der Spurs ist für Oliver Kahn kein Zufall



Gleichzeitig würde er sich über einen Triumph des FC Liverpool freuen: "Gegen Real Madrid war es sehr dramatisch und auch unglücklich für Liverpool. Ich würde es Jürgen Klopp natürlich gönnen. Er hat ja selber angedeutet, dass es langsam mal Zeit wird, etwas Silber in die Höhe zu halten." 


Wie schwierig es ist, nach bitteren Niederlagen wieder aufzustehen und die Arbeit von vorne aufzunehmen, weiß Kahn bestens. Im Jahr 1999 unterlag der FC Bayern Manchester United im Champions-League-Finale in der Nachspielzeit, zwei Jahre später sicherte sich der Rekordmeister den Titel im Elfmeterschießen gegen den FC Valencia. Am heutigen Abend könnte Liverpool eine ähnliche Geschichte schreiben - oder erneut ein enttäuschendes Finalspiel erleben.