​Nachdem die Lizenz für die dritte Liga in der kommenden Saison so gut wie gesichert ist, kann sich der ​MSV Duisburg nun auf die Kaderplanung konzentrieren. Nach dem Abstieg gibt es in der Mannschaft natürlich einen großen Umbruch, viele Stars sind bereits weg. Nun konnte man sich allerdings ein zweites Mal verstärken, mit Joshua Bitter wird ein Ex-Schalker an den Niederrhein kommen.


Lange war unklar, wie die Zukunft des MSV Duisburg nach dem Abstieg aus der zweiten Bundesliga aussehen würde. Nun dürften die Fans und Verantwortlichen aber aufatmen, laut reviersport.de scheint die Lizenzerteilung nur noch eine Formalität zu sein und dürfte in der nächsten Woche verkündet werden. Ein gutes Zeichen, denn mit der gesicherten dritten Liga kann man sich nun komplett auf die Mannschaftsplanung konzentrieren.


Einen ersten Schritt machte man da bereits vor einigen Tagen. Mit Lukas Scepanik kommt die erste Verstärkung von Rot-Weiß Essen, nun steht bereits die zweite Verpflichtung bevor. Nach Informationen von Reviersport, handelt es sich dabei um Joshua Bitter; der 22-Jährige kommt vom ​SV Werder Bremen.

Joshua Bitter

Bitter debütierte bereits in der deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaft



Dort spielt er seit einem Jahr in der zweiten Mannschaft, als Defensiv-Spieler absolvierte er dort 21 Partien in der Regionalliga. Als flexibel einsetzbarer Verteidiger konnte er dort zudem zwei Tore und drei Vorlagen beisteuern. Insgesamt machte er bei den Norddeutschen nun also den nächsten Schritt, um sich für die dritte Liga zu empfehlen.


Vor seiner Zeit bei Werder durchlief er sämtliche Jugend-Stationen bei ​Schalke. In der U17, U19 und auch in der zweiten Mannschaft kam er dort zum Einsatz, den Sprung zu den Profis schaffte er aber nie. Nun wechselt Bitter also nach Duisburg, als agiler Außenverteidiger will er dort versuchen, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Mit insgesamt 13 Abgängen muss der MSV sich aber noch nach weiteren Spieler umschauen.