Nico Schulz

TSG 1899 Hoffenheim: Nun droht der Ausverkauf

Die TSG 1899 Hoffenheim hat am letzten Spieltag das internationale Geschäft verspielt. Beim 1. FSV Mainz 05 gaben die Kraichgauer in Unterzahl eine zwischenzeitliche 2:0-Führung aus der Hand und zogen am Ende mit 2:4 den Kürzeren. Mit einem Auswärtssieg wäre die TSG auf Platz sieben gelandet, der zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigt. 


Ohne internationales Geschäft gestaltet es sich für die Verantwortlichen deutlich schwieriger, Leistungsträger von einem Verbleib zu überzeugen. Neben einem vielversprechenden Talent haben auch zwei wichtige Stammspieler den Verein bereits verlassen. In den nächsten Wochen könnten noch weitere folgen. 

6. Reiss Nelson - Abgang fix

Der englische U21-Nationalspieler wechselte im vergangenen Sommer auf Leihbasis vom FC Arsenal nach Hoffenheim. Nelson trumpfte in der Hinrunde groß auf und spielte sich mit fünf Treffern in den Vordergrund. In der Rückrunde (ein Tor) kam der 19-Jährige allerdings nicht mehr über die Rolle des Einwechselspielers hinaus. Der Offensivspieler kehrt vorerst zu den Gunners zurück. Während seines einjährigen Gastspiels im Kraichgau schraubte der Youngster seinen Marktwert von 400.000 auf 17 Millionen Euro in die Höhe. 

5. Kerem Demirbay - Abgang fix

Knapp zwei Millionen Euro überwiesen die Kraichgauer im Sommer 2016 für Demirbay an den Hamburger SV. Drei Jahre später spült der Linksfuß der TSG 32 Millionen Euro in die Kassen. Bayer 04 Leverkusen machte von der Ausstiegsklausel im Vertrag des 25-Jährigen Gebrauch. In der zurückliegenden Spielzeit war der zweimalige Nationalspieler mit elf Assists der Top-Vorbereiter der Hoffenheimer. Vier Treffer erzielte Demirbay zudem selbst. 

4. Nico Schulz - Abgang fix

Nach zwei vergeblichen Anläufen bei Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach gelang dem Linksverteidiger in Hoffenheim (seit 2017) der große Durchbruch. Mit starken Leistungen spielte sich Schulz nicht nur in die Nationalmannschaft, sondern auch in den Fokus anderer Klubs. In der kommenden Spielzeit trägt der 25-Jährige das Trikot von Borussia Dortmund. Rund 25 Millionen Euro legte der Vizemeister für den gebürtigen Berliner auf den Tisch. 

3. Nadiem Amiri - Wechselkandidat

Mit seinen 22 Jahren hat Amiri (Vertrag bis 2020) bereits über 100 Pflichtspiele für die TSG bestritten. In der abgelaufenen Saison verpasste der zentrale Mittelfeldspieler wegen eines Ermüdungsbruches fast die komplette Hinrunde. Nach der Winterpause absolvierte der U21-Europameister 13 Ligaspiele, in denen er an fünf Treffern (drei Tore/zwei Vorlagen) direkt beteiligt war. Laut kicker-Informationen steht der Rechtsfuß bei Bayer 04 Leverkusen auf dem Zettel. Dem VfL Wolfsburg wird ebenfalls Interesse an Amiri nachgesagt.

2. Andrej Kramaric - Wechselkandidat

Der Hoffenheimer Top-Torjäger (22 Saisontore) schloss einen Abgang zuletzt nicht aus. "Wir werden sehen", erklärte der kroatische Nationalspieler gegenüber der Bild-Zeitung. Der 27-Jährige hat laut eigener Aussage einige Angebote vorliegen. Eine Rückkehr in die Premier League scheint durchaus möglich zu sein. Im Kraichgau ist der Mittelstürmer vertraglich noch bis 2022 gebunden.  

1. Joelinton - Wechselkandidat

Nach zweijähriger Leihe zum österreichischen Erstligisten SK Rapid Wien (2016 - 2018) kehrte der Brasilianer nach Hoffenheim zurück. Joelinton (Vertrag bis 2022) erkämpfte sich auf Anhieb einen Stammplatz und zählte in der abgelaufenen Saison zu den wichtigsten Leistungsträgern. 35 Pflichtspiele, elf Tore und neun Vorlagen lautet die Bilanz des Angreifers. Ende Februar berichtete Sport1, dass ein Wechsel des 22-Jährigen in die Premier League beschlossene Sache sei. 

TOP-ARTIKEL