Vor dem Beginn der Saison galt die ​Fortuna als absoluter Abstiegskandidat, vor allem der Kader sei zu schwach für das Oberhaus. Was Düsseldorf dann allerdings zeigte, überraschte nicht nur die eigenen Fans. Eine furiose Saison beendete die Mannschaft auf dem zehnten Tabellenplatz, jeder der einzelnen 44 Punkte war dabei erkämpft und verdient. Nach dem Traum-Jahr verteilen wir die individuellen Awards für die Fortuna.


Spieler der Saison – Kaan Ayhan

Kaan Ayhan

Es gab viele Spieler, die bei der Fortuna in dieser Saison besonders hervorstachen. Einer machte sich aber wie kein anderer einen Namen in der Bundesliga. Kaan Ayhan konnte sich bereits im Aufstiegs-Jahr als solider Verteidiger profilieren, doch der 24-Jährige machte in dieser Saison noch einen Schritt nach vorne. Mit unglaublicher Ruhe am Ball, sehr guter Spiel-Kenntnis und als Kopfball-Macht gehört er zu einem der überzeugendsten Innenverteidiger der aktuellen Saison. In 28 ​Bundesliga-Spielen stand der Deutsch-Türke auf dem Platz, konnte dabei sogar vier Treffer beisteuern. Mit solchen Leistungen stand er sinnbildlich für die tolle Saison der Fortuna.


Flop der Saison – Der Saison-Start

Michael Rensing

​Trotz der am Ende starken Saison darf man den enttäuschenden Saison-Start nicht vergessen. Die ersten Wochen spielte die Fortuna nämlich so auf, wie viele es erwartet hatten. Am 14. Spieltag stand Düsseldorf als Tabellenletzter mit lediglich neun Punkten da. Zwischendurch setzte es sechs Niederlagen am Stück, dabei erzielte man nur zwei Treffer, kassierte allerdings ganze zwanzig Gegentore. Zu einem bestimmten Zeitpunkt musste man also annehmen, dass Düsseldorf weit unter der Leistungsgrenze ablieferte und als Absteiger in Frage kommt. Nach vielen zehrenden Partien raffte sich die Mannschaft aber auf und begeisterte fortan die Fans.


Überraschung der Saison – Dodi Lukebakio

Dodi Lukebakio,Gelson Fernandes

Dass Dodi Lukebakio ein veranlagter Stürmer ist, wusste Düsseldorf bereits vor dem Leihgeschäft mit dem FC Watford. Niemand wusste zu dem Zeitpunkt allerdings, dass der Belgier einen derartigen Leistungssprung verzeichnen wird, wie er es in dieser Saison tat. Mit zehn Toren und vier Vorlagen gehört er zu den Top-Scorern der Fortuna und hat sich in dieser Spielzeit durch eiskalte Abschlüsse und der enormen Physis einen Namen gemacht. Vor allem ihm ist es zu verdanken, dass Düsseldorf auch gegen weitaus stärkere Teams immer wieder mithalten konnte. Die Krönung in diesem Jahr erlebte er natürlich beim 3:3 gegen den Rekordmeister aus ​München, bei dem er in der Nachspielzeit seinen dritten Treffer der Partie erzielte.


Enttäuschung der Saison – Fortunas fehlendes Vertrauen in Funkel

Friedhelm Funkel

Nach den schwachen ersten Saisonspielen wurde es so langsam unruhig, das Vertrauen in Trainer Friedhelm Funkel begann etwas nachzulassen. Doch zum großen Unverständnis aller Fans, reagierte die Düsseldorfer Vereinsführung ziemlich fragwürdig, indem man Funkel hintergang und bereits mit einem Nachfolger für die kommende Saison gedroht hat. Der 65-Jährige nahm dies verständlicherweise nicht gut auf und es kam zum großen Krach, bei dem Funkel wenig Rückenwind vom Verein verspürte. Der Fortuna-Trainer wollte nur bei einem Liga-Verbleib seinen Vertrag verlängern, das Management wollte erst einmal den Verlauf der Rückrunde abwarten. Letztlich waren es die Fans die schlichteten und eine sofortige Verlängerung mit Funkel forderten.


Newcomer der Saison – Kevin Stöger

Kevin Stoger,Martin Harnik

Über viele Youngster verfügte das Team der Düsseldorfer nicht. Zumindest gab es einen Leistungsträger, der seine erste Bundesliga-Saison verzeichnen konnte. Kevin Stöger gehörte ebenfalls zu den großen Gewinnern und konnte aus dem Mittelfeld auch immer wieder seine Torgefahr andeuten. Vor allem seine sieben Torvorlagen sind ein toller Wert, im nächsten Jahr will der 25-Jährige noch weiter überzeugen. Allerdings laboriert Stöger nach 25 Einsätzen in der Liga an einem Kreuzbandriss, der seine komplette Saison-Vorbereitung beeinträchtigen wird. Es bleibt abzuwarten, ab wann der Mittelfeld-Stratege wieder eingreifen kann, auf die nächsten Spiele wird Stöger aber sicherlich brennen.


Aufreger der Saison – Das 3:3-Unentschieden gegen Bayern München

Dodi Lukebakio,Niko Giesselmann

Es war das Spiel in dieser Saison, welches den Fortuna-Fans noch lange in Erinnerung bleiben wird. Am 12. Spieltag musste Düsseldorf den schweren Gang in die Allianz-Arena antreten, als Tabellensiebzehnter hätten die Vorzeichen kaum schlechter stehen können. Die Gäste kamen zwar gut in die Partie, mussten aber noch vor der Pause einen 0:2-Rückstand hinnehmen. In einem gewissen Punkt schien dieses Spiel allerdings eine Wende in der Saison der Fortuna zu sein, denn selbst nach den Gegentreffern gab man sich nicht auf. Auch als es 15 Minuten vor Schluss noch 3:1 für den Rekordmeister stand, gaben sich die Gäste nicht auf. Vor allem Lukebakio war nicht bereit das Spiel zu verlieren und sorgte in der Nachspielzeit für Ekstase im Lager der Düsseldorfer. Mit seinem späten Ausgleich sorgte er für den Moment der Saison.


Pechvogel der Saison – Marcel Sobottka

Marcel Sobottka

In der letzten Spielzeit sorgte Marcel Sobottka als Leader im Mittelfeld mit starken Leistungen auch für den Aufstieg, in diesem Jahr hätte der 25-Jährige den nächsten Schritt zu einem etablierten Bundesliga-Abräumer machen können. Es war allerdings nie die Saison des Kämpfers, der ständig von Verletzungen aus der Bahn geworfen wurde. So brachte er es am Ende der Spielzeit auf lediglich 14 Ligaspiele, zu wenig für die eigenen Ansprüche und vor allem zu wenig, um der Fortuna seinen Wert zu beweisen. Im nächsten Jahr hofft der Mittelfeld-Stratege auf mehr Glück und versucht, zu der Form der Vergangenheit zurückzufinden.