Dass sich um einen Spieler, der bereits in so jungen Jahren durch viele Tore, Assists, technische Finesse und Spielwitz auffällt, auch viele Gerüchte ranken, ist normal. Doch bei Kai Havertzscheint es fast nur eine zukünftige Adresse zu geben, da ist sich auch Reiner Calmund sicher: „Kai Havertz wird im nächsten Jahr zum ​FC Bayern gehen, nicht in diesem Jahr."


19 Jahre alt, in dieser Saison 17 Tore und vier Assists. Beeindruckende Zahlen, die Kai Havertz momentan vorzuweisen hat. In der Bundesliga absolvierte er alle 34 Spiele und war sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf Rechtsaußen ein wichtiger Baustein im Gebilde von ​Bayer Leverkusen. Viele europäische Topclubs sollen an ihm interessiert sein, doch sein Vertrag mit Leverkusen läuft noch bis 2022. 


Die Bayern sollen mit die größten Interessenten sein. So hört man immer wieder aus München, Havertz sei ein hochinteressanter Spieler. Aber wie vor wenigen Wochen im Sportstudio durch Hasan Salihamidzic, oder auch durch ​eigene Vereinsverantwortliche wie Rudi Völler noch betont: Havertz spielt kommende Saison noch für Leverkusen. Ein letztes Jahr, so scheint es bereits öffentlicher Konsens zu sein. Das denkt auch Reiner Calmund, früherer Manager und Geschäftsführer in Leverkusen: „Kai Havertz wird im nächsten Jahr zum FC Bayern gehen, nicht in diesem Jahr. Da wird er nicht wechseln", sagte er laut Focus bei einer Bild-Veranstaltung.

Kai Havertz

Daumen hoch - Kai Havertz hat großes Potenzial für eine wahnsinnige Entwicklung



„Die wollen noch ein bisschen Spaß an dem Jungen haben. Aber er wird irgendwann wechseln. Und dann hoffe ich, dass er in Deutschland bleibt. Und wer das dann am besten machen kann: Bayern München", so Calmund weiter. Will Havertz sich in Deutschland weiterentwickeln und Erfolge einfahren, bleiben die Bayern die beste Adresse-


​Havertz war im April zum Bundesligaspieler des Monats ausgezeichnet worden und gewann 2018 die Fritz-Walter-Medaille (Auszeichnung für Jugendspieler) in Gold. Sollte er sich weiterhin so entwickeln und sich seine Stärken nicht nur beibehalten, sondern sie noch verbessern, hat er eine große Zukunft vor sich. Vermutlich (zunächst) im Trikot der Bayern.