Omer Toprak

Der BVB muss ausmisten - diese Spieler könnten gehen

Borussia Dortmund hat mit den Transfers von Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz seinen Kader mächtig verstärkt. Für Spieler, die in der vergangenen Saison eine Reservistenrolle inne hatten, wird es eng. Bei welchen Profis könnte ein Abgang oder eine Leihe anstehen?

1. Maximilian Philipp

Maximilian Philipp hat nach seiner überzeugenden ersten Saison im BVB-Trikot deutlich nachgelassen. In der Rückrunde war der 25-Jährige nur noch Joker oder blieb komplett auf der Bank. Nur zwei Tore und drei Vorlagen in 23 Pflichtspielen stehen in der Spielzeit 2018/2019 auf seinem Konto. Es gibt Gerüchte, wonach der VfB Stuttgart Philipp holen will. Komplett abgeben will der BVB seinen Stürmer offenbar aber nicht, eine Leihe ist im Gespräch. 

2. Sergio Gomez

Seit Januar 2018 kickt Sergio Gomez für Borussia Dortmund. Bislang sind für den 18-jährigen Spanier aber erst ein Kurzeinsatz in der Champions League und zwei in der Bundesliga herausgesprungen. In der Regionalliga-Reserve ist Gomez Stammkraft. Ein Leihgeschäft ist in seinem Fall denkbar, ganz aufgeben wird man ihn sicher nicht. Bei der Verpflichtung des spanischen Junioren-Nationalspielers sagte Sportdirektor Michael Zorc schließlich: "Sergio Gomez ist weltweit zweifellos einer der stärksten Spieler seines Jahrgangs."

3. Mahmoud Dahoud

Mahmoud Dahoud hatte in der abgelaufenen Saison definitiv seine Momente, beispielsweise als er im Hinspiel gegen Bayern München (3:2) zur Halbzeit eingewechselt wurde und die Aufholjagd miteinläutete. Speziell in der Rückrunde schmorte Daoud aber meist auf der Ersatzbank. Nur sieben Startelfeinsätze konnte er in der Bundesliga insgesamt verzeichnen.


Axel Witsel und Thomas Delaney sind im zentralen defensiven Mittelfeld gesetzt, mit Raphael Guerreiro und Julian Weigl können zwei weitere Akteure auf dieser Position spielen. Dahoud, nominell wohl eher Achter als Sechser, wird es auch in der neuen Saison schwer haben im Konkurrenzkampf um die Startplätze. 

4. Ömer Toprak

Ömer Topraks Rolle beim BVB ist innerhalb der vergangenen zwei Jahre kontinuierlich kleiner geworden. In nur fünf Pflichtspielen beorderte Lucien Favre den Ex-Leverkusener in die Startelf. Mit Manuel Akanji, Abdou Diallo und Dan-Axel Zagadou stehen drei Profis in der Rangordnung vor Toprak. Auch das 20-jährige Talent aus Argentinien, Leonardo Balerdi, könnte in der nächsten Saison mehr Chancen bekommen. Ein Abgang von Toprak, der im Sommer 30 Jahre alt wird, zeichnet sich ab. 

5. Marcel Schmelzer

Marcel Schmelzer war über knapp ein Jahrzehnt ein Aushängeschild des BVB. Mittlerweile sind die Jüngeren an ihm vorbeigezogen. Nur in den ersten fünf Bundesligaspielen war der 31-Jährige in der abgelaufenen Saison gefragt. Selbst als sich Achraf Hakimi verletzte, kam Schmelzer nicht zu Spielzeit. Beim den Westfalen läuft Schmelzers Kontrakt im Sommer 2021 aus. Stand heute ist nicht bekannt, dass beim BVB konkrete Angebote für den Defensivmann eingegangen sind.

6. Jacob Bruun Larsen

Jacob Bruun Larsen war die Entdeckung der Vorbereitung und der ersten Saisonwochen. Gegen Nürnberg, Leverkusen und Monaco traf er jeweils einmal. Im Laufe der Saison konnte sich der Däne aber nicht mehr wie gewünscht auszeichnen. Als Linksaußen hat der 20-Jährige zudem neue hochkarätige Konkurrenz bekommen: Thorgan Hazard und Julian Brandt lauten die Zugänge, die den Abgang von Christian Pulisic mehr als nur kompensieren könnten. Womöglich plant der BVB auch im Fall von Bruun Larsen eine Leihe. 

7. Die Leihspieler

Die Leihspieler Jeremy Toljan (Celtic Glasgow), Felix Passlack (Norwich City), Dzenis Burnic (Dynamo Dresden), Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt), Shinji Kagawa (Besiktas) und Andre Schürrle (FC Fulham) haben wohl keine Perspektive beim BVB. 


Eventuell will Dortmund jedoch Alexander Isak eine Chance geben, der bei Willem II Tilburg für Furore gesorgt hat (13 Tore, 7 Vorlagen in 16 Spielen). Was man bei Isak gerne vergisst - er ist erst 19 Jahre.

TOP-ARTIKEL