19 Jahre ist er alt. An sich ja kein ungewöhnliches Alter für einen Fußballprofi. Aber eine solche herausragende Saison wie Jadon Sancho spielen die wenigsten Spieler selbst auf ihrem Karrierehöhepunkt. Und dieser ist bei Sancho bei weitem noch nicht erreicht. Im Gegenteil: Es fängt gerade erst richtig an!


Als Sancho am ersten Spieltag gegen Leipzig das Feld betrat, war er bereits 20 Millionen Euro wert. Selbst das ist für einen damals 18-Jährigen schon ein stolzer Betrag. An dieser Stelle konnte man bereits ahnen, dass dieser Junge nicht nur irgendein beliebiger Jungprofi ist. Dass mit dem Abpfiff am 34. Spieltag aber der teuerste Bundesligaspieler das Spielfeld verlässt, hat sich damals wahrscheinlich niemand träumen lassen. Dieser Preis kommt definitiv nicht von ungefähr.

Wenn man ihm bei seinen Dribblings zuschaut, empfindet man tiefes Mitleid. Mitleid mit der gegnerischen Verteidigung, die auf ganzer Linie machtlos gegen diese personifizierte Agilität ist. Egal wie und wohin der Verteidiger sich bewegt, Sancho ist ihm stets einen Schritt voraus. Da will man auf gar keinen Fall tauschen. Diese Machtlosigkeit spiegelt sich in seiner Torbeteiligung wider. Ganze 17 Mal konnte er in der vergangenen Saison den Gegner stehen lassen und den Ball einem Mitspieler zuschieben, der dann nur noch vollenden brauchte. Außerdem konnte er zusätzlich zwölf Mal selbst einnetzen. Somit war er an unglaublichen 35% aller Dortmunder Treffer beteiligt. Und das waren bekanntlich insgesamt nicht gerade wenig. 


Völlig zurecht ist er bei der Wahl zum Spieler der Saison in sämtlichen Medien in der engeren Auswahl. Dass sich Dortmund so lange auf Meisterschaftskurs halten konnte, ist sicherlich unter anderem seinen konstant hervorragenden Leistungen zu verdanken. Deshalb verwundert es auch nicht, dass er in kürzester Zeit zu einem Publikumsliebling aufgestiegen ist. Für einen jungen Spieler wie ihn ist das sicher etwas ganz Besonderes. Quasi gestern hat man noch die Profis am Trainingsplatz bewundert und gehofft, dass man irgendwann auch dieses Niveau erreichen kann. Heute ist man selbst der Superstar, der von Fans, die teilweise älter sind als man selbst, nach Autogrammen gefragt wird.


Es wird auf jeden Fall spannend, wie sich Sancho in den nächsten Jahren entwickelt. Wird er nach dem Sommer in ​Dortmund den Ansprüchen an ihn gerecht werden? Schließlich hat er die Messlatte selbst enorm hoch gelegt. Besonders auf internationaler Ebene bekommt er nun die Gelegenheit, sich in der Champions League einen Namen zu machen.


Wenn Sanchos Aufstieg weiterhin so steil verläuft und Dortmund nicht bald sportliche Erfolge in Form von Titeln erzielt, ist es durchaus möglich, dass Sancho in absehbarer Zeit den Schritt zu einem anderen größeren Verein wagt. Definitiv wird ihm die Zukunft gehören, unabhängig davon, wo er dann seine Schuhe schnürt.