​Bei Hannover 96 stellt sich nach dem Abstieg die Trainerfrage. Zwar ist Thomas Doll nach wie vor noch im Amt, doch die Gerüchte um eine Ablösung halten sich hartnäckig. Die Bild bringt zwei Kandidaten ins Spiel.


Laut dem Boulevardblatt läuft es bei den ​96ern in der Trainerfrage auf einen Dreikampf hinaus. Neben Doll, der aktuell noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, sollen Markus Anfang und Mirko Slomka in der Verlosung sein.


Anfang, der erst kürzlich vom ​1. FC Köln entlassen wurde, obwohl er mit dem Effzeh kurz vor dem Aufstieg stand, war am Dienstagabend bereits zu Geheim-Verhandlungen in Großburgwedel. Dort traf sich der 44-Jährige mit Hannover-Boss Martin Kind, Mitgesellschafter Gregor Baum und Interims-Manager Jan Schlaudraff - laut der Bild hinterließ Anfang einen "sehr guten Eindruck".


Slomka: Zurück zur Ex?


Neben dem ehemaligen Kölner ist auch Mirko Slomka im Blickfeld der 96-Verantwortlichen. Der 51-Jährige war in Hannover zunächst einige Jahre als Co-Trainer tätig, später auch als Chefcoach (von 2010 - 2013). Er kennt Verein und Umfeld gut, war zuletzt aber lange raus aus dem Trainergeschäft. Seine letzte Station datiert von April 2017, als er nach nur zehn Spielen beim Karlsruher SC entlassen wurde. Vor seinem Engagement war er beim HSV aktiv - ebenfalls mit mäßigem Erfolg.


Oder läuft am Ende doch alles auf Doll hinaus? Der 53-Jährige kam zur Rückrunde zu den Niedersachsen, hat allerdings eine desaströse Bilanz vorzuweisen: 15 Spiele, zehn Punkte. Martin Kind schätzt dennoch die Arbeit seines Coaches und sagt: "Mit dem Berater von Thomas Doll stehen wir in Kontakt." Eine Weiterbeschäftigung wäre den eigenen Fans aber wohl nur schwer zu vermitteln.