FC Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

FC Bayern: Die individuellen Awards für Lewandowski, Kimmich & Co.

Der FC Bayern München brachte am letzten Spieltag die siebte Meisterschaft in Folge unter Dach und Fach. Mitte Dezember hatten wohl nur die wenigsten Fans an eine erfolgreiche Titelverteidigung geglaubt. Nach dem 15. Spieltag lagen die Bayern neun Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund zurück. Dank einer starken Rückrunde und einigen Ausrutschern des BVB durften die Münchner am Ende erneut die Schale in die Höhe stemmen. Am kommenden Samstag hat der deutsche Rekordmeister im DFB-Pokal-Finale gegen RB Leipzig zudem noch die Möglichkeit, das Double zu gewinnen. Ein großer Gewinner der Saison war zweifelsohne Serge Gnabry. 

7. Newcomer

Der FC Bayern gab bereits im vergangenen Sommer die Verpflichtung von Alphonso Davies bekannt. Im Winter folgte der Wechsel in die bayerische Landeshauptstadt. Das 18-jährige Top-Talent zeigte bei seinen sechs Jokereinsätzen in der Bundesliga (ein Tor) vielversprechende Ansätze. In der kommenden Spielzeit dürfte der Youngster häufiger zum Zug kommen. 

6. Flop

Renato Sanches war für die Saison 2017/18 an Swansea City ausgeliehen und kehrte im letzten Sommer wieder nach München zurück. Im zweiten Anlauf wollte der Europameister den großen Durchbruch schaffen, blieb jedoch erneut hinter den Erwartungen zurück. Bei seinen insgesamt 24 Einsätzen (sechs von Beginn an) konnte sich der Youngster nicht wirklich für höhere Aufgaben empfehlen. 

5. Enttäuschung

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic mussten sich in dieser Saison nicht nur Kritik für ihre legendäre Pressekonferenz im Herbst gefallen lassen. Den Verantwortlichen wurde in den letzten Wochen auch immer wieder schlechter Stil im Umgang mit Cheftrainer Niko Kovac vorgeworfen. Die Klubführung vermied ein klares Bekenntnis zum gebürtigen Berliner, heizte damit die Trainerdiskussion weiter an und sorgte  für reichlich Unruhe im Saisonendspurt. 

4. Überraschung

Gnabry zählt sicherlich zu den größten Überraschungen der Saison. Eine Meinung, die auch Präsident Hoeneß teilt. Der Nationalspieler trumpfte in seinem ersten Jahr beim deutschen Rekordmeister groß auf, erzielte in 41 Pflichtspielen 13 Tore und bereitete neun weitere vor. Der 23-Jährige hat bewiesen, dass er durchaus die Qualität mitbringt, um in die große Fußstapfen von Arjen Robben und Franck Ribéry zu treten. 

3. Gewinner der Saison

Kovac hatte beim FC Bayern von Anfang an keinen einfachen Stand. Der Ex-Profi wurde nicht nur von einigen Fans abgelehnt, sondern eckte angeblich auch bei einigen Spielern an. In den vergangenen Wochen kam die ständige Diskussion um seine Person hinzu. Der 47-Jährige zeigte sich davon, zumindest in der Öffentlichkeit, unbeeindruckt und konzentrierte sich voll und ganz auf seine Aufgaben. Mit seinem ersten Meistertitel als Trainer hat der gebürtige Berliner sicherlich auch bei einigen Fans neue Sympathien gewonnen. 

2. Dauerbrenner & bester Vorlagengeber

Joshua Kimmich stand an allen 34 Spieltagen über die komplette Distanz auf dem Platz und war zudem der beste Vorlagengeber des deutschen Rekordmeisters. In 47 Pflichtspielen bereitete der Nationalspieler 18 Treffer vor und traf zweimal selbst. Der 24-Jährige stand nur im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Liverpool (Rückspiel) nicht auf dem Platz, da er gelbgesperrt fehlte. 

1. Bester Torjäger & Spieler

Robert Lewandowski traf auch in der abgelaufenen Saison fast nach Belieben. Nach 46 Pflichtspielen hat der Mittelstürmer 38 Tore und 13 Vorlagen auf dem Konto stehen. Mit 22 Treffern holte sich der Pole nicht nur zum vierten Mal die Torjägerkanone, sondern war mit 34 Torbeteiligungen auch der beste Scorer der Bundesliga. 

TOP-ARTIKEL