Beim ​SC Freiburg muss man sich möglicherweise auf einen Abgang von Schlussmann Alexander Schwolow vorbereiten. Der Torhüter wird mit Wechselgedanken in Verbindung gebracht, angeblich ist der ​VfB Stuttgart interessiert. Ersatzkeeper Mark Flekken bringt sich schon mal in Stellung für einen Wechsel zwischen den Pfosten.


Alexander Schwolow gilt als der drittbeste Bundesligaspieler in dieser Saison. Das zumindest geht aus den Noten des Fachmagazins kicker hervor. Dort steht Schwolow lediglich hinter Peter Gulacsi von RB Leipzig und hinter Roman Bürki von Vizemeister Borussia Dortmund. Entsprechend wenig überraschend sind Gerüchte über einen möglichen Wechsel des 26-jährigen Wiesbadeners. Auch sollen dessen Ambitionen, möglicherweise in der kommenden Saison international zu spielen, nicht wirklich abwegig sein.

So gibt es mit dem VfB Stuttgart sogar einen Interessenten für den Keeper, nur mit dem Makel, dass der VfB nicht international spielen wird. Ein Wechsel zu den Schwaben ist daher wohl undenkbar, aber Ersatztorhüter Mark Flekken bringt sich beim Sport-Club schon mal in Stellung. Im kicker erklärte er: „Ich werde den Kampf in jedem Fall annehmen. Wenn Schwolli gehen würde, wäre das eine große Möglichkeit für mich, den Schritt zum Stammtorwart zu machen. Dafür bin ich auf jeden Fall bereit und habe das gegen Nürnberg gezeigt.“

Der 25-jährige gebürtige Niederländer aus Kerkrade kam im letzten Saisonspiel daheim gegen den 1. FC Nürnberg beim 5:1-Sieg zu einem Saisoneinsatz. Zuvor aber blieb er die komplette Saison nur die Nummer 2 hinter Schwolow. Erst im vergangenen Sommer war Flekken vom MSV Duisburg für 800.000 Euro in den Breisgau gewechselt. 


Über die Zukunft von Konkurrent Schwolow soll laut Berichten der Sport Bild in den kommenden Wochen entschieden werden. Dann wird auch Flekken Klarheit haben, welche Möglichkeiten er an der Dreisam hat.