Seit vielen Wochen bestehen vor allem Spekulationen um einen Transfer von Ivan Rakitic, doch auch Weltmeister und Innenverteidiger Samuel Umtiti wird immer wieder mit einem Abgang vom ​FC Barcelona in Verbindung gebracht. Nachdem Klub-Präsident Josip Bartomeu bereits im April erklärte, dass das Duo auch in der kommenden Saison für die Blaugrana auflaufen werde, berichtet Mundo Deportivo nun, dass weder Umtiti noch Rakitic Wechselabsichten hegen.


Nach dem bitteren Aus im Champions-League-Halbfinale herrschte zwischenzeitlich Unruhe beim erneuten spanischen Meister, doch drastische Änderungen wird der Verein - Stand jetzt - nicht vornehmen: ​Bartomeu stärkte Trainer Ernesto Valverde jüngst den Rücken, die Verpflichtung von Antoine Griezmann ​zögert sich weiter hinaus und der Kader steht offenbar noch nicht vor dem endgültigen Umbruch.


Bislang gaben die Verantwortlichen lediglich die Transfers von Mittelfeldspieler Frenkie de Jong bekannt, Rechtsverteidiger Emerson wurde bereits im Januar verpflichtet. In der Innenverteidigung läuft der Vertrag von Thomas Vermaelen aus, ob die 25 Millionen Euro teure Kaufoption für Leihspieler Jeison Murillo gezogen wird, dürfte ob der mangelnden Einsatzzeiten als zweifelhaft betrachtet werden. 


Unabhängig von den anhaltenden Gerüchten um eine Verpflichtung von Matthijs de Ligt sei sich Umtiti sicher, dass er nach vollständiger Genesung seiner Knieverletzung in der kommenden Saison wieder klarer Stammspieler sein werde. Der Franzose musste von September vergangenen Jahres bis Februar pausieren, absolvierte seitdem sieben Partien in der Primera Division. Sein Vertrag wurde erst vor einem Jahr bis 2023 verlängert, weshalb Bartomeu erklärte: "Er hat noch vier Jahre Vertrag und es gibt kein Problem. Er muss sich von seiner Verletzung erholen, weil wir ihn in seiner bestmöglichen Form haben wollen. Ich wünsche mir, dass er bei uns bleibt."


Wie berichtet wird, gehe auch Rakitic mit viel Selbstvertrauen in die Sommerpause. Der 31-Jährige sei demnach überzeugt, dass die Konkurrenz nach der Ankunft von Frenkie de Jong auf die Bank weichen werde, da er unter Valverde gemeinsam mit Sergio Busquets die meiste Einsatzzeit im Mittelfeld erhielt. Demnach schätze der 55-Jährige Rakitic für sein taktisches Verständnis und dem Willen, sich für die Mannschaft aufzuopfern. 


Im vergangenen Jahr soll der kroatische Nationalspieler ein Angebot von Paris St. Germain erhalten haben, jedoch habe er sich nach Absprache mit seiner Familie für einen Verbleib in Barcelona entschieden. Auch deshalb hege er nicht den Wunsch, den Klub nach insgesamt fünf Jahren zu verlassen.