Mit ein wenig Abstand betrachtet ist der fünfte Platz in der Abschlusstabelle natürlich ein Erfolg für ​Borussia Mönchengladbach. Die verpasste Chance auf die ​Königsklasse hinterlässt dennoch ein wenig Enttäuschung, auch wenn man sagen muss, dass die Europa League wohl eher der Qualität der Borussia entspricht. Yann Sommer schürt jedenfalls schon mal die Euphorie und sieht Eintracht Frankfurt als Vorbild.


Vor der Saison hätte sicher jeder Anhänger einen fünften Platz in der Abschlusstabelle unterschrieben. Nach der Saison aber wiegt auch ein wenig Enttäuschung mit, denn die Chance auf Platz vier und damit einen Startplatz in der Königsklasse war selten so groß. Zumal man sich eine glänzende Ausgangsposition nach 20 Spieltagen erarbeitet hatte, diese aber vollkommen abschenkte. So geht dem Verein eine Menge Geld durch die Lappen, doch auch in der Europa League ist internationales Renomee zu sammeln.


Und letztlich dürfte es auch eher die Kragenweite der Fohlenelf sein, auch für den neuen Trainer Marco Rose könnte es so einfacher werden. Gefahr zu laufen, sich sechsmal abschießen zu lassen unter der Woche, kann auch viel Negatives mit sich bringen. Daher gilt die Konzentration nun, sich auf die Donnerstage zu freuen. Yann Sommer jedenfalls sieht die direkte Qualifikation als großen Erfolg.

In der Bild-Zeitung erklärte der Schweizer Schlussmann: "Wir sind extrem glücklich mit Platz 5! Natürlich war nach dem Abpfiff auch kurz etwas Enttäuschung da – aber ich freue mich jetzt schon auf die Partys in der Europa League. Wenn man sich allein in dieser Saison anschaut, was Frankfurt da für Feiertage hatte. Und was für Gegner mit Inter Mailand, Benfica Lissabon oder Chelsea – das ist doch absolut wie Königsklasse!"


Tatsächlich sind die jüngeren Erinnerungen positiv mit dem Wettbewerb verknüpft. Wer erinnert sich nicht gern an 10.000 Gladbacher Anhänger auf der spanischen Treppe in Rom mit anschließendem Fensterschuss. Ebenso die Duelle mit dem FC Sevilla oder das Spiel in Florenz. Insofern kann man sich auf spannende Spiele, exotische Gegner und schöne Duelle freuen. Daher wollte Sommer sich den Erfolg auch nicht kleinreden lassen.


"Es war unheimlich schwierig. Der Druck war nach unserer tollen Hinrunde mit neun Heimsiegen natürlich extrem, alle wollten etwas Großes erreichen – und wir haben auch viele junge Spieler, die das so noch nicht erlebt haben. Dann sind wir in eine Negativspirale hineingeraten aus der man sich erstmal befreien muss. Dass wir das geschafft haben, macht uns alle stolz", so der Schlussmann. So kann es dann mit frischem Elan wieder nach Europa gehen.