An welchem Standort liegt Kevin Trapps Zukunft? Die Leihe des Torwarts von Eintracht Frankfurt läuft im Sommer aus. Die Transferrechte liegen bei Paris St. Germain. Allerdings sind auch andere Stationen denkbar. 


Einem Bericht der Bild zufolge bietet Kevin Trapps Berater Pini Zahavi seinen Klienten in ganz Europa an. Ein Verbleib des dreimaligen Nationalspielers bei der ​Eintracht scheint derzeit denkbar, aber keinesfalls ist es die einzige Option. Trapp hat seine Wohnung in Frankfurt wohl auch schon gekündigt. 


Europa League oder Champions League?


Immerhin würde Trapp mit der Eintracht in der Europa-League-Qualifikation starten. In Paris hätte der 28-Jährige zwar die Möglichkeit, Champions League zu spielen und um die französische Meisterschaft zu kämpfen, doch eine Garantie auf einen Stammplatz hat er dort nicht. 


Gerüchten zufolge plant PSG-Coach Thomas Tuchel nicht mehr mit dem 41-jährigen Veteran Gianluigi Buffon. Andere Quellen besagen, dass Paris Buffon gerne eine Vertragsverlängerung anbieten würden. Stand heute ist der 176-fache italienische Nationalspieler ab 1. Juli vertragslos. In der laufenden Saison setzte Tuchel auf eine Doppellösung: Manchmal hütete Buffon den Kasten, manchmal Alphonse Areola (26). 


Sollte Frankfurt Trapp fest verpflichten wollen, würde dieses Unterfangen ein gefülltes Portmonee voraussetzen. Nach Einschätzung der Bild würde sich das Gesamtpaket aus Gehalt und Ablöse auf circa 20 Millionen Euro belaufen. Wettbewerbsübergreifend hielt Trapp im diesjährigen Eintracht-Dress 72 Prozent aller Torschüsse.