Bei ​Hannover 96 ist nach dem Abstieg das Personalkarussell bereits angeworfen. Es wird über einen möglichen Nachfolger von Thomas Doll diskutiert, mit dem man sich noch mal zusammensetzen will. Derweil scheint mit Fredy Bickel ein Kandidat für das Amt des Sportchefs gefunden zu sein.


Gemeinsam mit dem 1. FC Nürnberg tritt Hannover 96 den bitteren Gang in die Zweite Liga an. Der Abstieg war bereits vor dem letzten Spieltag klar, im Hintergrund arbeiten die Verantwortlichen um Martin Kind bereits an einem Neustart. So steht noch lange nicht fest, ob Thomas Doll überhaupt Trainer an der Leine bleibt. ​Es sollen bilanzierende Gespräche geführt werden, jedoch wird bereits nach einem möglichen Nachfolger für den 53-Jährigen geschaut.


Vor allem im eigenen Lager schaut man sich dabei um. So sollen U23-Coach Christoph Dabrowski ebenso Chancen eingeräumt werden, wie U19-Trainer Stephan Schmidt. Daneben aber hat man auch einen weiteren Kandidaten an der Angel. So soll Nestor El Maestro im Gespräch bei den Niedersachsen sein. Der 36-Jährige arbeitete einst als Co-Trainer unter Mirko Slomka von 2010 bis 2013 in Hannover, zuletzt war er in Bulgarien bei ZSKA Sofia als Cheftrainer bis zum Februar dieses Jahres angestellt.


Mehr Klarheit hingegen soll es bei der Besetzung des Postens für den Sportchef geben. Nachdem zuletzt Horst Heldt als Sportchef bei 96 tätig war, blieb der Posten seit April unbesetzt. Interimsmäßig führten Jan Schlaudraff und Gerhard Zuber die Geschäfte weiter, im Hintergrund wurde nach einem Nachfolger für Heldt gesucht. Diesen hat man nun wohl gefunden. Wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung schreibt, soll sich Fredy Bickel bei den Niedersachsen beworben haben.


Der Schweizer war zuletzt in Österreich bei Rapid Wien tätig, zuvor arbeitete er schon in seiner Heimat bei den Young Boys Bern und dem FC Zürich. Martin Kind erklärte, dass es „im Laufe der Woche eine Entscheidung“ geben soll.