​Dynamo Dresden und Torhüter Markus Schubert gehen im Sommer getrennte Wege. Der 20-Jährige wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das Eigengewächs wurde zuletzt mit einigen Bundesligisten in Verbindung gebracht. Dem Vernehmen nach zeigt nun auch der ​FC Arsenal Interesse am U21-Nationalkeeper.


Die Personalie Schubert sorgte in den letzten Wochen beim Zweitligisten für reichlich Unruhe. Nachdem der Youngster ​seinen Abschied im Sommer verkündet hatte, positionierten sich die Ultras klar gegen die Nummer eins. Bei der 0:1-Auswärtsniederlage am 31. Spieltag in Ingolstadt wurde der gebürtige Freiberger von den eigenen Fans ausgepfiffen. 


Cheftrainer Christian Fiel strich den 20-Jährigen daraufhin aus dem Kader. "Wir sind in einer Situation, in der es für uns um viel geht, deswegen brauchen wir am Freitag eine Stimmung im Stadion, die uns hilft auch nächstes Jahr in der 2.Liga zu spielen", begründete der Übungsleiter seine Entscheidung. 

Markus Schubert

Stieg im vergangenen Sommer zur Nummer eins auf: Markus Schubert


Wohin es Schubert im Sommer zieht, ist derzeit offen. ​Aus der Bundesliga zeigen angeblich der ​VfB Stuttgart, der ​SC Freiburg und ​Fortuna Düsseldorf Interesse. Wie die Bild-Zeitung berichtet, beschäftigt sich auch der FC Arsenal mit dem Torhüter, der im Sommer 2011 in die Nachwuchsabteilung des Zweitligisten gewechselt war. 


Die Gunners sind auf der Suche nach einem neuen Schlussmann hinter Bernd Leno, da Petr Cech (Karriereende) und Dejan Iliev den Verein verlassen werden. Dem Boulevardblatt zufolge hat Schubert auch einen Spielerberater eingeschaltet, der sehr gute Kontakte in die ​Premier League haben soll. Der U21-Nationalkeeper selbst wollte sich zu den Gerüchten um seine Person nicht äußern.