Am Samstagnachmittag steigt der 34. und letzte Spieltag der Herren Fußball-Bundesliga, doch wenige Minuten nach dem Abpfiff aller Partien steht auch im Frauenfußball viel auf dem Spiel. Im Finale der UEFA Women's Champions League trifft Olympique Lyon auf den FC Barcelona - doch anders als bei den Herren sind die Damen der Katalanen diesmal der Außenseiter.


Das Endspiel der ​Champions League, die seit der Saison 2001/02 auch im Frauenfußball stattfindet, wird in der Groupama Arena in Budapest ausgetragen. Wenn entweder Bayern München oder Borussia Dortmund um 18 Uhr die Meisterschaft feiern, wird in der ungarischen Hauptstadt das 18. Endspiel der Damen-Königsklasse angepfiffen.

FBL-FRA-CUP-WOMEN-OL-LOSC

   Die zweifelsfrei beste Frauenmannschaft der Welt: Olympique Lyon


Olympique Lyon geht dabei als klarer Favorit in die Partie. Die Französinnen sind national wie international das Maß aller Dinge, gewannen die Champions League seit 2010 fünf Mal und konnten sich - wie Real Madrid - zuletzt drei Mal in Serie die europäische Krone aufsetzen. Zwei Mal siegten die Damen der Lyonnais dabei gegen den VfL Wolfsburg, dank des 4:1-Erfolgs nach Verlängerung im vergangenen Jahr sind die französischen Serienmeisterinnen (13 Titel in Folge) auch die Rekordsieger im Europapokal und überholten somit den 1. FFC Frankfurt, der insgesamt vier Mal die Champions League gewinnen konnte.

Die Damen des FC Barcelona sind dagegen die ersten spanischen Finalteilnehmerinnen überhaupt. Nach dem zwischenzeitlichen Abstieg in die zweite Liga stieg Barça zu einem der besten spanischen Klubs auf und wurde von 2012 bis 2015 vier Mal in Serie Meister. Seither feierten die Katalanen nur noch Vizemeisterschaften, in den vergangenen drei Jahren setzte sich stets Damenabteilung von Atlético Madrid durch. Das bislang beste Resultat in der Champions League bedeutete der Halbfinal-Einzug in der Saison 2016/17, dort aber unterlag die Mannschaft von Fran Sánchez Paris St. Germain (0:2; 1:3). In diesem Jahr setzte sich Barcelona gegen den FC Bayern München in zwei knappen Duellen durch (1:0; 1:0). 

Kheira Hamraoui

  Nach dem erstmaligen Finaleinzug träumen die Damen des FC Barcelona vom Titelgewinn in der Königsklasse


Die Bilanz von Olympique Lyon spricht ganz klar für die Französinnen: In 96 Europapokalspielen feierte die Lyonnais 74 Siege, verlor gerade einmal sieben Partien und glänzt dabei mit einem Torverhältnis von 353:39. Die letzte Niederlage datiert vom 29. April vergangenen Jahres (0:1 gegen Manchester City WFC). Dennoch ist die Hoffnung auf eine enge Partie gegeben: Beide Mannschaften begegneten sich im Vorjahr bereits im Viertelfinale, Lyon setzte sich dabei mit zwei knappen Siegen (2:1; 1:0) durch.


Klar ist, dass der FC Barcelona für eine Überraschung sorgen könnte. Um auch im Frauenfußball auf europäischer Ebene Erfolge feiern zu können, benötigt es dafür aber eine Topleistung gegen die mit Weltklassespielerinnen wie Ada Hegerberg, Dzsenifer Marozsán oder Amandine Henry gespickte Mannschaft aus Lyon, die - so scheint es - nahezu unbezwingbar ist.