Der ​FC Barcelona steht bereits seit dem 35. Spieltag als Meister der spanischen La Liga fest. Mittlerweile konnten die Katalanen auf ihren ärgsten Verfolger Atletico Madrid bereits stolze elf Zähler Vorsprung herausspielen, auf den Erzrivalen Real Madrid gar deren 18. Dennoch ist Trainer Ernesto Valverde nicht unumstritten. Präsident ​Josep Maria Bartomeu stellte sich nun jedoch demonstrativ vor seinen Coach.


Ähnlich wie beim FC Bayern München in Deutschland und Paris Saint-Germain in Frankreich, genügt ein Gewinn der heimischen Meisterschaft auch bei den Blaugranas nicht wirklich, um jegliche Zweifel an dem eingeschlagenen Weg auszuräumen. Ungemein wichtig ist es daher, auch in der Champions League um den Titel mitzuspielen. An eben jener Mission sind die Katalanen in dieser Spielzeit am Ende aber regelrecht kläglich gescheitert.

Ernesto Valverde

Das Rückspiel gegen Liverpool bereitete Valverde Kopfschmerzen


So verspielte das Starensemble rund um ​Lionel Messi trotz 3:0-Hinspielsieg im Halbfinale gegen den FC Liverpool noch das sicher geglaubte Finalticket und geriet beim Rückspiel an der Anfield Road mit 0:4 unter die Räder. Die nicht gerade zimperliche spanische Presse ließ im Anschluss kein gutes Haar an der Mannschaft und hinterfragte dabei auch die Herangehensweise des Cheftrainers ​Ernesto Valverde. Zumal dieser mit seinem Team schon im Jahr zuvor, ebenfalls nach einem 3:0-Hinspielsieg, gegen die Roma gescheitert war.


Auch Präsident Josep Maria Bartomeu sind die Unruhen rund um seinen Verein natürlich nicht verborgen geblieben und so sah sich der 56-Jährige dazu veranlasst, seinem Coach nun öffentlich den Rücken zu stärken. Dabei betonte er im Rahmen einer Buchpräsentation laut der Marca, dass Valverde noch immer der richtige Trainer für den spanischen Spitzenklub sei. "Wir sind inmitten eines langen Projekts. Er hat einen Vertrag und wird sind sehr zufrieden mit ihm. Nun geht es darum, wie die Spieler diesen enormen Rückschlag verdauen", so der spanische Funktionär.

FBL-EUR-C1-BARCELONA-LIVERPOOL

Der aktuelle Vertrag von Valverde ist bis zum Sommer 2020 datiert


Valverde leitet seit dem Sommer 2017 die Geschicke des FC Barcelona und konnte in der vergangenen Saison mit seiner Mannschaft das Double aus Meisterschaft und Copa del Rey feiern. Auch in diesem Jahr konnten sich die Katalanen bis ins Endspiel des heimischen Pokalwettbewerbs kämpfen und könnten im Finale gegen den FC Valencia die Titelsammlung weiter ausbauen.


Ein Verbleib von Valverde hängt laut Bartomeu aber definitiv nicht von dem Ausgang der Partie ab. Wer die Mentalität der Blaugranas kennt, weiß aber, dass ein weiterer Titel der angeschlagenen Vereinsseele enorm gut tun würde. Auch der Klub-Boss unterstrich daher, die Bedeutung des Finalspiels, auch wenn man auch jetzt bereits von einer großartigen Saison sprechen könne. In der bevorstehende Woche vor dem letzten Pflichtspiel in dieser Spielzeit gelte es daher die nötige Begeisterung und den Einsatzwillen wiederzuentdecken.