​Nachdem gestern bereits die spanische AS vom bereits beschlossenen Wechsel von Luka Jovic zu ​Real Madrid berichtet hatte, bestätigt Sky nun diese Informationen. Der Stürmer-Shootingstar bringt der Frankfurter Eintracht demnach eine Ablöse von 60 Millionen Euro. Die Bild schreibt dagegen, dass sich die Klubs noch nicht geeinigt hätten.


Die AS schrieb am Mittwoch, dass ​der Deal nach dem letzten Bundesligaspieltag offiziell verkündet werden soll. Nach Informationen von Sky ist die Meldung aus Spanien korrekt: Die Eintracht habe sich bereits mit den Königlichen auf eine Ablöse von 60 Millionen Euro geeinigt. Allerdings muss die ​SGE zwölf Millionen Euro davon an Benfica Lissabon weitergeben. Von dort war Jovic zunächst zwei Jahre geliehen worden, ehe man kürzlich die Kaufoption von rund sieben Millionen Euro gezogen hatte.


Jovic hat laut Sky bereits einen Fünfjahresvertrag in Madrid unterschrieben. Sein Gehalt soll sich auf zehn Millionen Euro pro Saison verlaufen. Der 21-Jährige hatte in dieser Spielzeit mit 27 Treffern in 47 Pflichtspielen seinen endgültigen Durchbruch geschafft und war schon länger mit diversen Top-Klubs in Verbindung gebracht worden.


Die Bild schreibt allerdings nur wenig später, dass eine Einigung zwischen den Klubs noch ausstehe. Es sei zwar sehr wahrscheinlich, dass Jovic' Weg nach Madrid führe, die Eintracht feilsche mit den Königlichen aber noch um den Preis. "Aus dem Umfeld der Real-Entscheider" habe das Blatt erfahren, dass die Königlichen nur bis zu 50 Millionen Euro zahlen wollen - die Eintracht beharre dagegen auf eine Ablöse zwischen 60 und 70 Millionen Euro.


Zudem wolle Real Stürmer Mariano Diaz in die Ablöse verrechnen und der Eintracht nicht noch "oben drauf" dazugeben. Es könnten also noch einige Verhandlungen nötig sein - dass Jovic bald im Bernabeu aufläuft, dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein.