Die Pläne bezüglich eines neuen Stadions sind konkret. 2025 möchte Hertha BSC in einem neuen Stadion spielen, das Olympiastadion soll zurückgelassen werden. Bisher standen die Chancen für Hertha eher schlecht. Nun machte der Berliner Senat ein Angebot, welches einen neuen Standort vorsieht.​


Laut Informationen der BZ und des rbb habe der Senat den Berlinern ein Angebot unterbreitet, in dem der Hertha angeboten wird, das neue Stadion auf dem Gelände des alten Flughafen Berlin-Tegel zu bauen. Der Flughafen soll im Zuge der Eröffnung des neuen Flughafen BER (geplante Eröffnung 2020) geschlossen werden und wäre für eine Bebauung mit einem Stadion durchaus denkbar. Martin Pallgen, Sprecher des Sport- und Innensenators Andreas Geisel, habe dies dem rbb gegenüber bestätigt. 

Steht hier bald das neue Hertha-Stadion?


Problematisch für Hertha: Die Pläne, das Berliner Olympiastadion bis 2025 verlassen zu haben, würden mit der Bebauung des Flughafen Tegels ins Unerreichbare rücken. Die Berliner könnten nicht vor 2027/28 ihre Heimspielstätte wechseln. Zusätzlich wäre man von der Fertigstellung des neuen Flughafen BER abhängig. 


SPD-Sportpolitiker Dennis Buchner sieht im Gelände des Flughafen Tegel die einzige Chance eines Stadionneubaus, bei der es keine Probleme mit Anwohnern geben könnte. Zuletzt scheiterte daran auch ein Neubau auf dem Olympiagelände, berichtet die BZ.


Hertha hatte unterdessen Tegel bereits als Standort ausgeschlossen. Aus Sicht des Erstligisten gäbe es vor Ort zu viele mögliche Probleme. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.