​Der ​VfB Stuttgart konnte am vergangenen Spieltag einen wichtigen Schritt in Richtung Minimalziel Klassenerhalt machen und ist auch am letzten Spieltag nicht mehr vom Relegationsplatz zu verdrängen. Im Vorfeld der beiden Duellen gegen den Dritten der Zweiten Liga ist aufgrund von mehreren drohenden Gelbsperren aber Vorsicht geboten.


Da auch der FC Schalke 04 in den vergangene Wochen wichtige Punkte einfahren und somit den Nicht-Abstieg unter Dach und Fach bringen konnte, geht es für die Stuttgarter beim Gastspiel am kommenden Samstag in der Veltins Arena vor allem darum, die reguläre Saison mit einem positiven Erlebnis zu beenden und vor den ​Relegationsspielen weiter Selbstvertrauen zu tanken.

Ozan Kabak

Ozan Kabak hat sich für den VfB bereits unverzichtbar gemacht


Anstatt im rein punktetechnisch bedeutungslosen Spiel gegen die Königsblauen auf die zweite Garde zu setzten, wird Cheftrainer Nico Willig daher wohl weiterhin seinen arrivierte Kräften das Vertrauen schenken. Eine Sache gilt es dabei vonseiten des jungen Fußballlehrers aber zu berücksichtigen. So haben mit ​Ozan Kabak, Anastasios Donis und Emiliano Insua gleich drei wichtige Spieler bereits vier Gelbe Karten auf der Habenseite.


Bei der nächsten Verwarnung mit dem gelben Karton, müssen die Spieler also eine Partie aussetzen. Vor allem der türkische Innenverteidiger sollte jedoch tunlichst bei beiden Do-or-Die-Spielen in der Relegation in der Startelf stehen, war der junge Winter-Neuzugang doch in den letzten Monaten noch einer der konstantesten Spieler der Schwaben. Auch ​Donis unterstrich durch seine Treffer gegen gegen Borussia Mönchengladbach und den VfL Wolfsburg zuletzt, wie wichtig er für den VfB ist.

Anastasios Donis

Ohne Anastasios Donis ginge dem VfB viel Torgefahr und Geschwindigkeit ab


Trotz dieser berechtigten Gedankenspiele, dürfte Willig schlussendlich aber dennoch darauf verzichten, einem der genannten Spieler gegen Schalke eine Auszeit zu gönnen. Eine wichtige Information für alle VfB-Sympathisanten ist nämlich, dass die Gelben Karten nach der regulären Saison nicht annulliert werden, sondern mit in die Relegation genommen werden. Sieht einer der drei Spieler gegen Schalke daher keine Gelbe Karte und dafür im Hinspiel gegen den Zweitligisten, wäre er beim Rückspiel zum Zuschauen verdammt.


Dieses Szenario würde die Stuttgarter wohl noch unweit heftiger treffen. Auch Steven Zuber, für den das Spiel gegen die Knappen wohl noch zu früh kommt und der ebenfalls bereits vier Verwarnungen angesammelt hat, müsste sich daher bei einem möglichen Einsatz im Hinspiel der Relegation am Riemen reißen. Kartensammler Santiago Ascacibar ist nach seiner ​miesen Spuck-Attacke ohnehin erst wieder für das zweite Aufeinandertreffen spielberechtigt.