Die Debatte um eine mögliche Rückkehr von Horst Heldt als neuer (oder eher alter-neuer) Sportdirektor zu ​Schalke 04 hat so einige Gemüter erhitzt. Aufsichtsrat-Chef Clemens Tönnies sei einer Rückkehr Heldts nicht abgeneigt, hieß es. Laut neuen Informationen des kicker sieht die Situation aber anders aus: Metzelder sei wieder im Rennen.


Schalke ist in Form von Jochen Schneider weiterhin auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor und einem Technischen Direktor bzw. Kaderplaner. Die Suche scheint sich schwierig zu gestalten, es zieht sich hin. Bei solchen wichtigen und noch zu besetzenden ​Stellen brodelt es natürlich in der Gerüchteküche. 


Die Tage schien eine Rückkehr von Horst Heldt als Sportdirektor alles andere als ausgeschlossen. Schalke-Chef Tönnies habe weiterhin ein gutes Bild von ihm, sagte noch vor rund einer Woche gegenüber Sky: ​„... es gibt nichts, was gegen Horst Heldt spricht für mich."

Doch Schneider, der mit Heldt in Stuttgart auch schon zusammenarbeitete, scheint das anders zu sehen. 

Horst Heldt

Horst Heldt scheint der Favorit von Clemens Tönnies zu sein



Laut kicker sei Heldt kein ernsthafter Kandidat für den Sportdirektor-Posten. Auch die Bild, die ihn zuvor mehr ins Licht gerückt hatte, berichtete zuletzt, er würde für viele Verantwortliche nicht für einen Neubeginn stehen. Das dürften auch einige Fans so sehen. 


Im Gegensatz dazu soll laut kicker-Informationen Christoph Metzelder wieder im Rennen sein. Trotz manch kritischer Stimmen soll Jochen Schneider weiter an einer Verpflichtung des TV-Experten und ehemaligen Schalke-(und auch ​Dortmund-)Spielers interessiert sein. Mit Krösche seien fortgeschrittene Gespräche geführt worden, doch die Gehaltsvorstellungen lagen demnach zu weit auseinander.


Reschke weiter Top-Kandidat als Kaderplaner


In Michael Reschke sieht die Bild weiterhin den Favoriten auf den Job als Kaderplaner, hinter einem Sportdirektor. Seine Arbeit in diesem Bereich (in ​Leverkusen und ​Bayern) hat ihm einen guten Ruf beschert. Er soll auch den Scouting-Bereich modernisieren, professionalisieren und allgemein konkurrenzfähig machen. Auch hier wieder im Gegensatz, gibt es laut kicker wiederum ​einen weiteren, allerdings unbenannten Konkurrenten. Reschke sei bei manchen im Verein aufgrund seiner Zeit beim ​VfB Stuttgart (als Sportdirektor) umstritten, bei anderen jedoch genießt er weiterhin den Ruf des exzellenten Kaderplaners, als Mann im Hintergrund. 


Mit David Wagner haben die Königsblauen ihren neuen Trainer schonmal gefunden. Da nun die Planungen für die neue Saison quasi schon laufen müssten, wird es Zeit, die noch ausstehenden Positionen zu besetzen. Noch im Mai soll Schneider Entscheidungen treffen und präsentieren können.