​Die Spatzen haben es von den Dächern gepfiffen, nun ist es offiziell: Konstantinos Stafylidis wechselt vom ​FC Augsburg zur ​TSG nach Hoffenheim. Im Kraichgau unterschreibt der 25-jährige Grieche einen Vertrag bis 2023.


Damit reagiert die TSG wohl auf den bevorstehenden Abgang von Nationalspieler Nico Schulz zum BVB. Stafylidis wäre ein ​positionsgetreuer Ersatz, da er "als Außenspieler sowohl defensiv in einer Vierer-Kette als auch eine Position weiter vorne agieren kann, wenn wir mit drei Spielern aufbauen", so TSG-Manager Alexander Rosen.


Stafylidis selbst zeigte sich glücklich über den Transfer: "Ich freue mich sehr über den Wechsel und brenne darauf, mich in diesem tollen Umfeld zu beweisen. Ich will hier wie so viele Spieler in der Vergangenheit mein persönliches Topniveau erreichen und ich versichere, dass ich ab dem ersten Tag mein Herz dafür auf den Platz legen werde."


Der 24-fache griechische Internationale besticht zudem mit seinem Einsatz, dem der TSG laut Rosen "gut tun werde". In Augsburg ist man derweil traurig über den ablösefreien Abgang des Linksverteidigers: "Es ist schade, dass sich Kosta gegen eine Vertragsverlängerung in Augsburg und für einen Wechsel entschieden hat. Mit dem Gesamtpaket in Hoffenheim sieht Kosta für sich eine bessere Perspektive. Das müssen wir respektieren", erklärte FCA-Geschäftsführer Sport Stefan Reuter.