​Will man den unbändigen Einsatzwillen der Spieler von ​Eintracht Frankfurt an einzelnen Persönlichkeiten festmachen, kommt man nicht umhin, ​Filip Kostic in den Raum zu werden. Kaum ein Bundesligaspieler spult ähnlich viele Kilometer ab wie die Leihgabe des ​Hamburger SV. Wenig überraschend soll der Serbe daher unbedingt fest verpflichtet werden. Dabei könnten die Adler nun von dem verpatzen Aufstieg des HSV profitieren.


Bereits jetzt kann man den Kaderplanern der Eintracht rund um Sportvorstand ​Fredi Bobic in Sachen Kostic-Vertrag nur gratulieren. Als der 26-Jährige vor dieser Saison für zwei Jahre von den Rothosen ausgeliehen wurde, verständigten sich beide Klubs auf eine verhältnismäßig geringe Leihgebühr von 1,2 Millionen Euro. Noch wichtiger für die Frankfurter war jedoch, dass man sich eine anschließende Kaufoption sichern konnte.

Filip Kostic

Filip Kostic wurde in dieser Saison zu einem echten Laufwunder



Diese liegt dem Vernehmen nach bei 6,5 Millionen Euro. Nun hatte so mancher Fußballbeobachter, der Kostic in den vergangenen Jahren bei dessen Ex-Klub VfB Stuttgart und auch im Trikot der Hanseaten gesehen hatte, im vergangenen Sommer noch Zweifel daran gehegt, ob der 28-fache serbische Nationalspieler diese Summe tatsächlich wert sei.


Seit seinem Wechsel zur Eintracht wirkt Kostic jedoch wie ausgewechselt. Aus dem zuweilen divenhaften Offensivspezialisten mit Hang zum Eigensinn wurde ein absoluter Teamplayer, der nicht nur nach vorne, sondern auch in der wichtigen Arbeit gegen den Ball für die Adler nach nur einem Jahr quasi unersetzbar erscheint.


Schier unglaubliche 45 Pflichtspieleinsätze, dabei fast alle über die volle Distanz, zeigen eindrucksvoll, welch große Bedeutung auch Cheftrainer Adi Hütter seinem linken Mittelfeldspieler beimisst. Dass die Adler spätestens im kommenden Jahr, nach Ablauf der Leihe, den Linksfuß fest verpflichten werden, gilt als absolut sicher. Angesichts aktueller Entwicklungen könnte der Deal nun sogar früher über die Bühne gehen.


So berichtet die BILD darüber, dass die Vertragspartner aus dem hohen Norden offenbar darüber nachdenken, ihren Spieler bereits ein Jahr früher als angedacht zum Verkauf anzubieten. Am vergangenen Spieltag gingen die Rothosen beim SC Paderborn mit 1:4 unter und haben ihre letzte Chance auf einen direkten Wiederaufstieg verspielt. Im Sommer steht beim einstigen Bundesliga-Dino daher ein ​tiefgreifender Kaderumbruch an.


Dabei werden sich die Hamburger von einigen arrivierten Kräften trennen und müssen zusehen, dass sie genügend Geld generieren, um eine neue und deutlich schlagkräftigere Truppe auf die Beine stellen. Dem Bericht zufolge, könnten die Hamburger dabei auch soweit gehen und Kostic bereits in der kommenden Transferperiode für eine geringere Summe als zuvor abgemacht an die Hessen abgeben. 


Kostic hätte mit Sicherheit nichts dagegen, schließlich scheint der Außenbahnspieler bereits nach nur einem Jahr sein Herz an Frankfurt verloren zu haben. Auch für die Adler würde eine baldige Verpflichtung nur Sinn machen. Bereits im April deutete Bobic daher gegenüber dem kicker an, den Kauf schnellstmöglich unter Dach und Fach bringen zu wollen.