FBL-ITA-SERIEA-AS ROMA-SAMPDORIA

TOTW 35: Die Prognose zum FIFA 19 FUT der Woche

Diese Spieler könnten es durch ihre hervorragenden Leistungen am Wochenende ins FIFA 19 Team of the Week geschafft haben. 

1. Tor: Neil Etheridge (Cardiff City)

Neil Etheridge ist es am wenigsten anzulasten, dass Cardiff City nach nur einer Saison in der Premier League den Gang in die zweite Liga gehen muss. Zum Abschied hielt er beim 2:0-Sieg gegen Manchester United seinen Kasten sauber. Die zehn von den Red Devils abgegebenen Schüsse wurden vom "Cardiff City Player of the Year" entschärft. 

2. Abwehr: Alessandro Florenzi (AS Rom)

In Italien ist heute die Provokation von Cristiano Ronaldo gegen Romas Alessandro Florenzi Top-Thema. Florenzis starke Vorstellung fällt da ein wenig unter den Teppich, war aber sehr wichtig. Beim 2:0-Sieg der AS Rom gegen die Alte Dame hielt der Rechtsverteidiger seine Seite sauber; offensiv erzielte er auf Vorlage von Edin Dzeko das 1:0. 

3. Abwehr: Samir (Udinese Calcio)

Der 24-jährige brasilianische Innenverteidiger Samir absolvierte gegen Frosinone Calcio ein starkes Spiel. Nach einer Freistoßflanke von Rodrigo de Paul markierte er per Kopf außerdem das zwischenzeitliche 2:0 von Udinese.

4. Abwehr: Matt Ritchie (Newcastle United)

Im Laufe dieser Saison wurde Matt Ritchie von Newcastles Trainer Rafael Benitez vom Offensivspieler zum Linksverteidiger umfunktioniert. Beim 4:0-Sieg konnte der 29-Jährige vor allem offensiv auf sich aufmerksam machen: Mit seinen Saison-Assists Nummer sieben und acht gegen die Cottagers krönte sich Ritchie zum teaminternen Top-Vorlagengeber. 

5. Defensives Mittelfeld: Mark Noble (West Ham United)

Bei West Ham United ist Mark Noble schon jetzt eine Vereinslegende. 467 Pflichtspiele hat er für die Hammers insgesamt bestritten. Seine 467. Partie war eine ganz besondere: Beim 4:1-Sieg gegen den FC Watford erzielte Noble die Führung und später den Endstand per Elfmeter. 

6. Offensives Mittelfeld: Raul Garcia (Athletic Bilbao)

32 Jahre alt - und weiterhin ein Schlüsselspieler für Athletic Bilbao. Raul Garcia demonstrierte mit seinem Doppelpack beim 3:1-Sieg gegen Celta Vigo, dass er längst noch nicht zum alten Eisen gehört. Hinter Inaki Williams ist der ehemalige Profi von Atletico Madrid der zweitbeste Torschütze seines Teams. 

7. Offensives Mittelfeld: Riyad Mahrez (Manchester City)

Mit einem 4:1-Sieg gegen Brighton & Hove Albion machte Manchester City den Titel klar. Dass die Partie nach dem 0:1-Rückstand der Skyblues in der zweiten Halbzeit in einseitige Bahnen gelenkt wurde, lag auch am Algerier Riyad Mahrez. Eine Vorlage, zahlreiche gelungene Dribblings und ein strammer Schuss inklusive toller Finte zum 3:1 machten Mahrez zum Spieler des Tages. 

8. Offensives Mittelfeld: Salomon Kalou (Hertha BSC)

Am 33. Spieltag gegen den FC Augsburg zeigte der Routinier Salomon Kalou wieder einmal, dass auf ihn Verlass ist. In einem Spiel, bei dem es um nichts mehr ging, lieferten sich die beiden Teams einen spektakulären Schlagabtausch. Für das dramatische Ende sorgte Kalou mit seinem Kopfballtor in der 75. Minute zum 3:3. In der Nachspielzeit behielt der 33-Jährige vom Elfmeterpunkt die Nerven und besorgte den 4:3-Endstand für die Hertha.

9. Michy Batshuayi (Crystal Palace)

Nachdem der Ex-Dortmunder Michy Batshuayi in der Vorwoche gegen Cardiff einmal geknipst hatte, ließ er am letzten Premier-League-Spieltag gegen Bournemouth (5:3) einen Doppelschlag folgen. Insgesamt hat der Belgier in elf Spielen fünf Tore für Crystal Palace geschossen.

10. Neymar (Paris St. Germain)

Die französische Meisterschaft ist seit Wochen unter Dach und Fach, trotzdem ziemt sich es für die schwächelnden Pariser, sich anständig in die Sommerpause zu verabschieden. Gegen Angers gelang PSG zumindest wieder mal ein Sieg (2:1). Neymar steuerte ein Tor und eine Vorlage bei. 

11. Mario Götze (Borussia Dortmund)

Neben einer starken Leistung erzielte Dortmunds Mario Götze beim 3:2-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf auch das wichtige 3:1, das sehr sehenswert war. Im letzten Heimspiel der Saison untermauerte Götze die Tatsache, dass er seit Beginn der Rückrunde wieder im Rhythmus ist.

TOP-ARTIKEL