​Die Kaderplanungen der ​Bundesligisten für die nächste Saison laufen schon auf Hochtouren, so auch beim ​SV Werder Bremen. Vor allem in der Defensive könnte es im Sommer ganz spannend werden. Bei Marco Friedl macht man sich jedenfalls Hoffnungen auf einen Verbleib, der Österreicher soll ein langfristiger Teil des Kaders werden.


Im jungen Kader des SVW bahnt sich eine weitere junge Verstärkung für die Zukunft an. Zwar steht Marco Friedl schon seit eineinhalb Jahren bei den Grün-Weißen unter Vertrag, doch im Sommer würde er durch das Ende seines Leihgeschäfts planmäßig zum ​Bayern München zurückkehren. Allerdings planen die Werder-Verantwortlichen, den 21-Jährigen noch weiter an Bremen zu binden.


Wie meinwerder.de berichtet, will Sportchef Frank Baumann die Gespräche über einen Transfer in den nächsten Tagen einleiten. Friedl steht noch bis 2021 beim Rekordmeister unter Vertrag, scheint bei einer Rückkehr aber keine Perspektive zu besitzen. Allzu lange wird man also nicht mehr auf eine Entscheidung warten müssen: "Wir nähern uns an. Die Entfernung Bremen - München ist ein bisschen weiter, da dauert es ein bisschen länger, bis man zusammen kommt. Aber wir sind optimistisch, dass wir da eine Lösung finden können.”


In dieser Saison kommt der österreichische Defensivmann bisher auf acht Pflichtspiele, davon fünf über die komplette Spielzeit. Dabei ist er variabel einsetzbar, er kam bisher auf jeder Position in der Verteidigung zum Einsatz. Seine Verpflichtung wäre ein starkes Zeichen für die Zukunft, natürlich auch um sich in Zukunft für viele Jahre in der Defensive abzusichern. Denn Friedl entwickelte sich bereits in dieser Saison stark weiter, an seinem Potential zweifeln in Bremen nicht viele.