​Letzten Donnerstag hatte der ​FC Schalke 04 mit David Wagner dem neuen Cheftrainer offiziell einen Namen gegeben. Er soll den Verein wieder in die Erfolgsspur zurückbringen. Das Trainerteam um Wagner herum wird aktuell geplant, so soll Christoph Bühler sein Co-Trainer werden. Doch mit Gerald Asamoah und Mike Büskens sind noch zwei Personalien offen, ihre Posten ab Sommer noch nicht bekannt.


David Wagner stand bei seiner ersten Station als Profi-Trainer in Huddersfield für ​offensiven und pressing-intensiven Fußball. Das soll er nun auf Schalke fortsetzen, den Knappen ein neues Gesicht geben. Nach Berichten des kicker wird Christoph Bühler sein Assistent, mit dem Wagner auch schon in England, sowie in den Jugenden von ​Dortmund und ​Hoffenheim zusammenarbeitete. 


Damit wäre die erste Personalie im sportlichen Bereich gefunden. Aktueller Co-Trainer von Huub Stevens und gleichzeitig Videoanalyst Matthias Kreutzer soll demnach ebenfalls im Verein bleiben. Innerhalb der bisher kurzen Amtszeit (zusammen mit Stevens gekommen) habe er sehr gute Arbeit geleistet und die Verantwortlichen von sich überzeugen können.

Gerald Asamoah

Hinter der neuen(-alten) Rolle von Gerald Asamoah steht zurzeit noch ein Fragezeichen


Mit Mike Büskens als Co-Trainer und Gerald Asamoah in der Funktion des Teammanagers hatte Stevens Mitte März die Rettungsmission begonnen. Die kommenden Positionen der beiden sei bislang noch offen. Büskens solle anderweitig eingebunden und dem Verein erhalten bleiben, wozu heute noch Gespräche stattfinden. Asamoah war zuvor Manager der Schalker U23, könnte diese Aufgabe wieder übernehmen oder auch weiterhin als Teammanager, also als Zwischenstelle zwischen Mannschaft, Trainerteam und Vereinsführung, bei den Profis agieren.  


Schneider baut indes das neue Schalke


Des Weiteren will Jochen Schneider auf Schalke weiter aufräumen und alles für eine langfristig stabile und erfolgreiche Zukunft vorbereiten. Gegenüber dem kicker sagte er „Wir werden diverse Felder ganz neu besetzen müssen, die nicht so bearbeitet wurden, wie sie meiner Meinung nach hätten bearbeitet werden müssen.“ Ein Schwerpunkt dessen sei der Scouting-Bereich, welchen er „ganz neu aufbauen" will. 


Bezüglich der noch offenen Suche nach einem Sportdirektor sagte er auch, ihm seien „in erster Linie Inhalt und Qualität wichtig, weniger die Außendarstellung." Die Präsentation der passenden Person könne er sich gut vor Trainingsauftakt im Sommer vorstellen, die Mitteilungen diesbezüglich aber schon vorher.