​Am gestrigen Samstagnachmittag konnte Christian Gentner ein in dieser Saison seltenes Positiv-Ergebnis verbuchen. Beim 3:0-Sieg stand der Kapitän über die volle Spieldauer auf dem Platz, dabei war der ehemalige deutsche Nationalspieler einer der stärksten ​Stuttgarter Akteure. Dennoch war Gentner nach dem Spiel verärgert, was die Vermutungen über einen Abschied nur noch weiter befeuert.


Als Gentner befragt wurde, ob die Relegationsspiele seine letzten Partien im VfB-Dress sein werden, sagte der Mittelfeld-Allrounder laut Tag24: "Keine Ahnung. Es gibt ein paar Dinge, die passen mir nicht, die mir auch ein bisschen auf den Sack gehen. Aber auch das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Ich kann und werde das jetzt nicht öffentlich thematisieren."

Gentner war auch in dieser Spielzeit Stammkraft, konnte jedoch nicht wie in der vergangenen Saison seine Qualitäten konstant zur Schau stellen. Deshalb forderte ihn auch der neue Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vor einer Woche öffentlich heraus: "Er muss sich in den kommenden Wochen beweisen."


Der Vertrag des 33-Jährigen läuft in diesem Sommer aus. Womöglich sind seine angesprochenen Probleme mit der Vereinsführung irreparabler Natur, wodurch auch gute Leistungen in den verbleibenden Partien nicht genug wären, um ihn in Stuttgart zu halten. Nach neun Jahren würde es dann zum erneuten Abgang des VfB-Urgesteins kommen.