​In ​Bremen hatte der nun 23-jährige Michael Zetterer kaum noch eine Perspektive. Deswegen wurde er im Winter an den österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt verliehen. Dort macht er nun aber mit guten Leistungen wieder auf sich aufmerksam, sodass er nun auch von anderen Klubs beobachtet wird. Womöglich könnte sich im Sommer ein Wechsel innerhalb der Bundesliga anbahnen.


Der in München geborene Zetterer ist seit 2015 ein Teil des großen Bremer Kaders. Der Keeper kam aus Unterhaching, konnte sich an der Weser aber nicht dauerhaft durchsetzen. Der vermehrt in der dritten Liga eingesetzte Schlussmann, kam bei Werder nicht zu seinem ​Bundesliga-Debüt und wurde im Winter aufgrund von mangelnder Perspektive nach Österreich verliehen. In dieser Saison laborierte er zudem an einer langwierigen Handverletzung.


Da Bremen über drei Torhüter verfügt, die eine aussichtsreichere Zukunft haben, wollte man Zetterer die Chance geben, sich mit mehr Spielpraxis für andere Teams zu empfehlen. Dieser Aufgabe ging der 23-Jährige bei der SK Austria Klagenfurt auch hervorragend nach. In Österreichs zweiter Liga kam Zetterer bisher in jedem Spiel zum Einsatz und hielt seinen Kasten schon drei Mal sauber, zudem verlor Klagenfurt seitdem noch keine Partie.


Mit den guten Leistungen in seinen bisher zehn Spielen in Klagenfurt, macht Zetterer wieder für andere Verein auf sich aufmerksam. Wie die österreichische Kronen-Zeitung berichtet, sind seine Leistungen unter anderem in die heimische und die deutsche Bundesliga vorgedrungen. Dabei scheinen vor allem zwei Vereine vermehrtes Interesse zu zeigen, mit dem ​VfL Wolfsburg ist eben auch ein Bundesligist dabei.


Doch auch Sturm Graz hat ein Auge auf ihn geworfen. Beide Vereine könnten sich auf dieser Positionen nachhaltig verstärken, Zetterer würde für beide Teams perfekt ins Profil passen. Womöglich könnte der 23-Jährige, dessen Vertrag in diesem Sommer ausläuft, also ligaintern wechseln. Vielleicht kommt er ja so schon bald zu seinem Bundesliga-Debüt.