Daniel Didavi steht mit dem ​VfB Stuttgart vor der Relegation. Das besondere dabei: es ist das dritte Mal hintereinander für ihn (vorher zweimal mit ​Wolfsburg). Auch er kann beim kriselnden VfB nicht überzeugen, obwohl sein Potenzial groß ist. Unabhängig vom Ausgang der Relegation könnte er im Sommer den Verein verlassen.


Didavis Vertrag läuft aktuell noch bis zum Sommer 2021, doch ein möglicher Abschied scheint nicht unwahrscheinlich. Der offensive Mittelfeldspieler, der zuvor zwei Jahre beim VfL Wolfsburg spielte, wird aller Voraussicht nach mal wieder die Relegation bestreiten müssen - mittlerweile eine Art Dauerzustand für ihn. Wie die meisten der Stuttgarter, konnte auch er diese Saison sein eigentlich unangezweifelt großes Potenzial, besonders im technischen Bereich, nicht abrufen. Durch Probleme mit der Achillessehne wurde er fortlaufend zurückgeworfen.


Interims-Coach Nico Willig sagte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen die Wölfe, dass Didavi ein „sehr, sehr guter Fußballer" sei, der zudem „sehr gute offensive Impulse geben kann." Die Betonung liegt zurzeit jedoch auf dem Wort "kann", denn das rief er zu selten ab.

VfB Stuttgart v SV Werder Bremen - Bundesliga

Ein Abschied im Sommer scheint nicht unwahrscheinlich zu sein



Sollten die Stuttgarter dazu die Klasse nicht halten können, also entweder in der Relegation scheitern oder sogar noch den momentan sehr unwahrscheinlichen Abrutsch auf Platz 17 schaffen, ​werden einige Spieler den Verein verlassen, wie Thomas Hitzlsperger ankündigte. Didavi ist vermutlich einer der Kandidaten. Sein aktueller Marktwerkt liegt bei rund sechs Millionen Euro, andere Bundesliga-Clubs könnten am technisch feinen 29-Jährigen interessiert sein.