​Der ​1. FC Köln konnte am vergangenen Wochenende den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen. Obwohl der positive Ausgang der Saison auch zuvor abzusehen war, hatten sich die Kölner von ihrem Cheftrainer ​Markus Anfang getrennt. Mit ​Achim Beierlorzer soll angeblich schon sein Nachfolger gefunden worden sein. Auch die Ablösesumme soll bereits geklärt sein.


Aktuell betreut der 51-jährige Fußballlehrer den Kölner Ligakonkurrenten Jahn Regenburg. Trotz verhältnismäßig geringem Etat führte der Bayer seine Mannschaft in dieser Saison bis auf den achten Tabellenplatz und schnupperte in der engen zweiten Liga zwischenzeitlich gar an den Aufstiegsplätzen. Kein Wunder also, dass der gebürtige Erlanger das Interesse von gleich mehreren Klubs auf sich gezogen hat.

Achim Beierlorzer

Beierlorzer hinterließ seit seinem Amtsantritt im Sommer 2017 einen bleibenden Eindruck



Beim Werben um Beierlorzer sollen sich schlussendlich aber die Kölner selbst gegen Konkurrenten aus der Bundesliga durchgesetzt haben. Dabei soll sich insbesondere ​Sport-Boss Armin Veh vehement für die Verpflichtung des ehemaligen Jugendtrainers von RB Leipzig ausgesprochen haben. Prinzipiell gilt es dem Vernehmen nach zwar noch die FC-Gremien zu überzeugen, eine Verpflichtung von Beierlorzer scheint angesichts der Machtfülle von Veh jedoch nur noch Formsache zu sein.


Beierlorzer selbst soll sich längst für den Effzeh entschieden haben. Auch die Bosse von Jahn Regensburg sollen sich bereits damit abgefunden haben, dass sie in Zukunft ohne ihren gewieften Taktikfuchs auskommen müssen. Auch das bis 2022 datierte Arbeitspapier des Trainers ist für die Geißböcke aufgrund einer Ausstiegsklausel allem Anschein nach kein größeres Hindernis. Bestätigen sich die Informationen der BILD, wären für Beierlorzer bei einem Wechsel zu einem Bundesligisten 650.000 Euro Ablöse fällig.


In Zeiten, in denen auch für Trainer oftmals Ablösen in Millionenhöhe fällig sind, kämen die Kölner damit wohl noch verhältnismäßig glimpflich davon. Rein sportlich dürfte Beierlorzer ohnehin ideal ins Anforderungsprofil des ambitionierten Aufsteigers passen. Dank seiner Zeit bei RB macht ihm speziell im Umgang mit jungen Talenten Niemand etwas vor und darüberhinaus gilt er als sehr akribischer Arbeiter.

SV Sandhausen v 1. FC Koeln - Second Bundesliga

Armin Veh ist von seinem Wunschtrainer restlos überzeugt



Fehlt eigentlich nur noch die finale Unterschrift, um die Kölner endgültig in Feierlaune zu versetzten. Angeblich könnte diese Tinte bereits am kommenden Sonntag zu trocknen beginnen. In der Stadt ist Beierlorzer dann sowieso, schließlich geht es für seinen Jahn am Wochenende gegen den 1. FC Köln. 


Inmitten der Meisterfeierlichkeiten könnte den Kölner somit ein weiterer Coup gelingen. Die Spieler freuen sich offenbar bereits auf den neuen Coach und so erklärte ​Dominick Drexler gegenüber der BILD, dass man den Sonntag nutzen wolle, um dem Trainer "schon mal zu zeigen, wie gut wir sind".