​Nach dem perfekt gemachten Aufstieg am vergangenen Wochenende laufen die Vorbereitungen auf die nächste Saison in ​Köln bereits auf Hochtouren. Der FC will sich für die ​Erste Liga nämlich auf vielen Positionen verstärken und dabei auch investieren. Allerdings wird auch nicht jeder Wunsch-Spieler verpflichtet werden können.


Das 0:4 gegen ​Greuther Fürth am letzten Spieltag, besiegelte den direkten Wiederaufstieg des 1. FC Köln in die Bundesliga. Nach einer teils durchwachsenen, am Ende aber erfolgreichen Saison, kann der Blick nun also wieder nach vorne gerichtet und der Kader für die nächste Saison geplant werden. Dafür stehen den Verantwortlichen laut dem Express rund zehn Millionen Euro zur Verfügung.


Doch dieses Geld wird auch dringend benötigt, denn auf der Liste stehen viele interessante Kandidaten. Für die Offensive hat man sich mit ​Kiels Kingsley Schindler schon vor Wochen verstärkt, nun sei vor allem also die Defensive vordergründig. Geschäftsführer Armin Veh sprach bei seinen Planungen vor allem von Waldemar Anton, der momentan noch bei Hannover 96 unter Vertrag steht. 


Waldemar Anton ist kaum realisierbar


Doch Anton scheint bei den Niedersachsen bleiben zu wollen, denn dort plant man definitiv mit ihm. Auch sonst wäre er mit einer Ablösesumme von etwa zwölf Millionen Euro kaum für den FC zu stemmen. Deswegen steht ein anderer Name im Raum, Dario Maresic könnte stattdessen als Innenverteidiger an den Rhein wechseln. Noch spielt der 19-jährige Österreicher bei Sturm Graz, doch Maresic machte in dieser Saison auf sich aufmerksam.


So ist es durchaus denkbar, dass Köln bei ihm zuschlägt und sich somit die nächste Verstärkung schnappen könnte. Bis jetzt gab es allerdings noch kein konkretes Angebot für den Österreicher, da der Vertrag des Spielers aber nur noch einen Jahr lang gilt, würde eine Ablöse vergleichsweise niedrig ausfallen. 

Luca Valzania,Dario Maresic

Dario Marsic (li.) im Duell mit Luca Valzania


Daneben soll auch Tomáš Souček ein Kandidat sein, ​der Tscheche wird aber auch vom SV Werder Bremen beobachtet. Zudem sollen die Grün-Weißen auch durch den finanziellen Aspekt eher ein favorisierter Anwärter auf Souček sein. Trotzdem bleibt es spannend, welche Spieler der FC in diesem Sommer noch verpflichten könnte. Sicher ist aber, dass man sich in Köln so gut es geht vorbereiten möchte, um einen erneuten Abstieg um jeden Preis zu verhindern.